FRÖHLICH Fr.

Die Bedeutung des zweiten punischen Krieges für die Entwicklung des römischen Heerwesens

Druck und Verlag von G. B. Teubner, Leipzig 1884

DR. FRANZ FRÖHLICH

Diigitalizzazione e riproduzione anastatica dell’originale 1884 di  G. Pollidori. Numerose le correzioni dal tedesco dell’800.

 

Jeder grosse Krieg bringt Veränderung in dem Heerwesen der besiegten, in der Regel aber auch der siegreichen Partei mit sich. So ist es denn ganz natürlich, dass der zweite punische Krieg, welcher 16 Jahre lang dauerte und das siegreiche Volk an den Rand des Verderbens brachte, den Römern zu Reorganisationen und Neuerungen der verschiedensten Art Anlass bot. Waren sie doch anerkanntermaßen dasjenige Volk des Altertums, welches an ehesten es über sich brachte, die altherkömmlichen militärischen Einrichtungen aufzugeben und das bessere Fremde sich anzueignen.

Die Bedeutung des zweiten punischen Kriege für die Entwicklung des römischen Heerwesens ist bis jetzt nicht genug gewürdigt worden. Ein großer Teil der Reorganisationen lässt sich auf den älteren Scipio Africanus zurückführen, welcher strategisch und taktisch alle römischen Feldherren seiner Zeit weit überragte.

Marquardt hat im zweiten Band der römischem Staatsverwaltung, wie es die Anlage und der Zweck seines Werkes zum Teil mit sich brachte, viele der Fragen, welche hier behandelt werden, nur berührt. Die vorliegene Schrift kann also zugleich als eine Erweiterung, teilweise auch Richtigstellung eines Abschnittes aus der mit Recht hochgeschätzten Arbeit des verstorbenen Gelehrten über das römische Militärwesen gelten.

Die einzelnen Abschnitte handeln über I. die Reiterei. II. Einige Bemerkungen über die auxilia. III Die Verwendung der Elefanten im römischen Heere. IV. Die Leibwache des älteren Scipio Africanus. V. Die evocati. VI. Die velites. VII. Das spanische Schwert und die Arbeitertruppen des römischen Heeres. VIII. Das Belagerungswesen. IX. Schlachtordnung und Legionscohorten. X. Märsche und Sicherheitsdienst. XI. Die Flotte und ihre Bemannung.

 

I. Die Reiterei.

Polybius sieht mit Recht den Hauptgrund der anfänglichen Niederlagen der Römer im zweiten punischen Krieg nicht in mangelhafter Taktik und Bewaffnung, sondern in dem Feldherrntalent des feindlichen Oberanführers. Für diese Behauptung spricht nach seiner Ansicht der schliessliche Ausgang des Krieges, sobald die Römer einen dem Hannibal an Talent ebenbürtigen Feldherrn gefunden hatten (1). Doch gibt Polybius an anderen Stellen zu, dass nicht nur der Unverstand und die Pedanterie der römischen Feldherren die anfänglichen Niederlagen verschuldeten, sondern auch ein Mangel in der Organisation des Heeres: es fehlte den Römern an einer zahlreichen und gewandten Reiterei (2). Übrigens gestehen auch römische Quellen offen die Überlegenheit der Punier in dieser Waffe ein (3).

Nach den zuverlässigsten Quellen hatte Hannibal nach dem Alpenübergang noch 6000 Reiter und 20,000 Fußsoldaten (4). Diese Zahlen wuchsen aber durch den Anschluss der Gallier bedeutend an, so dass er an der Trebia den Römern mehr als 10,000 Reiter (5), bei Cannae 40,000 Fußsoldaten und 10,000 Reiter entgegenstellen konnte (6). Auf Seite der Carthager kam also in den beiden ersten Kriegsjahren durchschnittlich 1 Reiter auf 4 Fußsoldaten.

Romulus soll seiner Legion von 3000 Mann 300 Reiter beigegeben haben (7). In historischer Zeit gestaltete sich das Zahlenverhältnis für die römische Reiterei viel ungünstiger. Während die Legion von 4200 auf 5200, ja sogar in einzelnen Fällen auf 6000 resp. 6200 Mann stieg, blieb die Zahl der derselben zugeteilten Reiter bei 300 stehen (8), so dass auf 14, resp. 17, resp. 20 Fußsoldaten bloß 1 Reiter kam. Günstiger war das Verhältnis zwischen den beiden Waffengattungen für die italischen Bundesgenossen. Die Normalzahl der von ihnen zum Gesammtheer gestellten Fußsoldaten betrug 15,000, die der Reiter 1800 (9). In einem regelmäßigen römischen Heer von rund 25,000 Fußsoldaten und 2400 Reitern stehen sich also die beiden Waffen im Verhältnis von 1 zu 10 gegenüber. Im Zeitalter der Hinterlader sind die Verhältnisse für die Cavallerie natürlich vielfach andere geworden; immerhin dürfte ein Vergleich des besten Heeres des Altertums in der Blütezeit der Republik mit der Musterarmee unserer Tage nicht uninteressant sein; derselbe fällt zu Ungunsten der Römer aus: denn im deutschen Reichsheer steht der Feldinfanterie in einer Kriegsstärke von rund 485,000 Mann eine Feldcavallerie von rund 60,000 Pferden zur Seite (10); es wird also hier durchschnittlich auf 8 Fußsoldaten 1 Reiter gerechnet.

Im Folgenden stellen wir die wichtigeren Zahlen zusammen, die uns für den zweiten punischen Krieg erhalten sind, um an der Hand derselben zu untersuchen, wie sich der Effectiv- Etat der oben aufgestellten Normalzahl gegenüber verhielt. Die zweite der Zahlen, hinter dem Strich, gibt die Stärke der Reiterei an.

 


 

Quelle.                  Jahr.                        Provinz , Schlacht                                           Römer                    / Bundesgenossen

Livius 21, 17, 2-9 218 v. Chr. Aushebung                                                                           1) Heer für Sicilien, eventuell Africa         6 Leg. à 4000/300  40,000 / 4400

beim Beginn des II. pun. Krieges               2) Heer für Spanien                                             ___________________________

Polybius 3, 72                                          3) Heer für Gallien                                              zerfallend in

Livius 21, 55, 4-6  218                                                                                                       2 Leg. à 4000/ 300  16,000 / 1800

                                                                Schlacht an der Trebia                                        2 Leg. à 4000/ 300  14,000/ 1600

Polybius 3, 86                                                                                                                     2 Leg.   600             10000/1000

Livius 22, 8, 1 217                                   Die dem Consul Flaminius von seinem                16,000                         20,000

Polybius 3, 108                                        Collegen Servilius zu Hülfe geschickte Reiterei    18,000                         20,000 

Polybius 3, 113                                        wird in Umbrien emzingelt und teils getödtet,      ___________________

Livius 22, 36, 1-4 216                             teils gefangen.                                                     Circa 4000 Reiter

Appian Hann. 17                                                                                                               

Livius 23, 34, 13 215                               Schlacht bei Cannae                                            4000 Reiter

Livius 23, 40, 2  215                                                                                                          (zu einem consularischen Heere gehörig)

Livius 26, 17, 1                                        Nach Sardinien                                                    8 Leg. 1 5000/300

Appian Iber. 17  211                                In Sardinien                                                        = 40,000                     40,000

Livius 26, 19, 10                                                                                                                ________________

Appian Iber. 18 211                                                                                                           80,000/ 6000

Livius 26, 28, .7-8 210                            nach Spanien                                                      70,000/ 6000

Livius 26, 42, 1 209.                                                                                                          1 Leg. à 5000/400

Livius 27, 40, 14 207                               Scipio geht nach Spanien                                    22,000/ 1200

Polybius 11, 20                                        In Capua                                                             (mit Einschluss der zum Fussheer gezogenen

Livius 28, 13, 5 206                                 Scipio bricht gegen Neu-Carthago auf                  socii navales)

Livius 29, 12, 2 205                                 Heer des Nero gegen Hannibal;                            6000/300                   6000/800 

Livius; 29, 24, 14 204                              Schlacht bei Baecula                                            __________________

Livius 29, 25, 2                                        Der Proconsul P: Sempronius geht gegen            10,000/ 1000

cf. Appian Lib. 13 204                             Philippus ab                                                        10,000/1000

Appian. Lib. 41 202:.                               Scipio verstärkt auf Sicilien für seinen Zug          10,000/ 500

                                                                nach Africa die Legionen                                    1 Leg, à 5000/300     7000/300

                                                                Scipios Heer für Africa,                                       25,000 /2500

                                                                Schlacht bei Zama.                                              40,000 /2500

                                                                                                                                           45,000/ 3000

                                                                                                                                           45,000

                                                                                                                                           10,000/ 1000

                                                                                                                                           à. 6200/ -300

                                                                                                                                          

                                                                                                                                           10,000/2200

                                                                                                                                           16,000/:1,600

                                                                                                                                           35,000

                                                                                                                                           23,000 / 1500


 

Was die Glaubwürdigkeit und die richtige Überlieferung dieser Zahlen betrifft, so darf man keinen allzu strengen Maßstab anlegen und muss überhaupt froh sein, dass sie in dieser relativen Vollständigkeit auf uns gekommen sind. Einige basieren entschieden auf Senatsbeschlüssen. Im Einzehnen fehlt es aber nicht an starken Schwankungen und Unwahrscheinlichkeiten.

So ist es sehr auffällig, dass der nach Sardinien bestimmten Legion im Jahre 215 v. Chr. 400 Reiter beigegeben wurden. Die Stärke der Legion mag noch so sehr variieren, so geht doch die Zahl der dazugehörigen Reiter in der Blütezeit der Republik nie über 300 (11). Wenn die Reiterei eines consularischen Heeres in außergewöhnlicher Stärke auftritt, so entfällt der Überschuss auf die italischen Bundesgenossen. Es ist also entschieden an unserer Stelle zu lesen „trecentos" statt „quadringentos".

Bezweifeln könnte man unter Anderem auch die Angabe des Livius für das Jahr 210, dass die 7000 bundesgenössischen Fußsoldaten, welche der in Capua stationierten Legion zugeteilt waren, bloß 300 Reiter bei sich hatten. Das bundesgenössische Kontingent ist in der Regel nicht nur an Fußvolk, sondern auch an Reiterei stärker, als die Römer (12); der größeren Zahl der bundesgenössischen Fußsoldaten entsprechend würde man also zum mindesten 400 Reiter erwarten. Doch halte ich die von Livius überlieferte Zahl im Gegensatz zu Weissenborn für richtig, weil es sich hier bloß um Besatzungstruppen, nicht um eine cavalleriebedürftige Feldarmee handelt. Übrigens lassen sich aus der Zeit nach dem zweiten punischen Krieg eine Menge von Aushebungen nachweisen, bei welchen die bundesgenössische Reiterei oft nicht einmal die Stärke der römischen erreichte (13).

Ganz außerordentlich schwanken die Angaben der Geschichtsschreiber in Betreff der Stärke des Heeres, mit welchem Scipio von Sicilien aus die Offensive gegen Carthago ergriff. Livius hat die verschiedenen Zahlen zusammengestellt, ohne sich für eine derselben entscheiden zu können (14). Von den Quellen, die ihm zu Gebote standen, spricht die eine von 10,000 Fußsoldaten und 2200 Reitern, eine zweite von 16,000 Fußsoldaten und 1600 Reitern, die dritte endlich ohne Angabe der Stärke der einzelnen Waffengattungen von 35,000 Mann. Wir halten uns nicht auf mit der zu keinem sicheren Resultat führenden Untersuchung, auf welche Annalisten die einzelnen Zahlen zurückzuführen seien, glauben aber bestimmt hier einen der seltenen Fälle vor uns zu haben, wo die größte der überlieferten Ziffern der Wahrheit am nächsten kommt, und wundern uns nur, dass noch nie auf die Unmöglichkeit der beiden ersten aufmerksam gemacht wurde.

Es wird Niemand einfallen, den älteren Scipio mit einem der Conquistadores zu vergleichen, die mit einem kleinen Heere zur Eroberung großer Indianerreiche auszogen. Ein wahres Abenteuer wäre es aber gewesen, mit 10,000 oder 16,000 Fußsoldaten - wir sprechen vorderhand nur von diesen -. die mit Syphax verbündeten Carthager anzugreifen zumal da die Abberufung Hannibals aus Italien, also die Stärkung der Gegner durch ein erprobtes Veteranenheer vorauszusehen war. Wenn wir unserer Quelle Glauben schenken dürfen, trat denn auch Hannibal bei Zama den Römern mit circa 50,000 Mann und 80 Elefanten entgegen (15). Man könnte entgegnen, Hannibal habe auch mit einem nicht sehr großen Heere es gewagt, die Römer in Italien anzugreifen (16), vergisst dabei aber ganz, dass ihm Massenzuzug von Seiten der schon längst durch Emissäre bearbeiteten Gallier gewiss war (17), während Scipio nur seine mitgenommenen Streitkräfte in Rechnung bringen konnte. Wohl war er früher schon mit Massinissa in Verbindung getreten, allein, wie wenig ihn dieser eben erst von seinem Rivalen Syphax besiegte Numiderfürst beim Beginn des Feldzuges unterstützen konnte, zeigt der erste schwache Zuzug (18).

Einen festen Anhaltspunkt, von welchem wir bei einer Berechnung der Streitkräfte Scipios ausgehen können, bietet die Notiz des Livius, dass die Legionen bis auf 6200 Mann verstärkt wurden (19). Er wählte von den 4 damals in Sicilien stehenden Legionen die beiden aus, welche aus den nach der Schlacht bei Cannae für die ganze Dauer des Krieges auf diese Insel versetzten Strafsoldaten gebildet waren (20). Durch die Angabe der Stärke der Legionen wird also schon die Zahl 10,000 für die Fußsoldaten unmöglich; aber auch die zweite fällt dahin, da sich der Überschuss von 3600 Mann über die 12,400 Legionssoldaten hinaus gar nicht erklären lässt, übrigens die Zahl 16,000 an und für sich viel zu gering ist.

Erst nach dem günstigen Bericht der wegen den Militärunruhen in Lokri nach Sicilien geschickten Untersuchungskommission erteilte der Senat dem Scipio behufs Ergreifung der Offensive gegen Carthago unumschränkte Vollmacht über die in Sicilien stehenden Heere (21). Bestanden nun diese Heere bloß aus Römern? Die Antwort können wir den Verhandlungen entnehmen, welche in Folge der Weigerung von 12 Latiner- Colonien, weiterhin Truppen zu stellen, zwischen diesen und dem Senat im Jahre 209 gepflogen wurden. Eine der Hauptbeschwerden der Latiner betraf den Transport von Soldaten nach Sicilien (22), und das einer Verbannung ähnliche Festhalten der Cannensischen Überreste in dort (23). Wir ersehen daraus, dass auf Sicilien neben den Römern wie gewohnt auch socii standen. Nun ist es ganz selbstverständlich, dass Scipio, wenn er freie Verfügung über die Heere auf Sicilien hatte, bei der Auswahl des zur Offensive gegen Africa bestimmten Heeres nicht die Römer allein belastete, sondern in herkömmlicher Weise den 2 Legionen die notwendige Zahl von Bundesgenossen zuteilte. Livius spricht also mit Fug und Recht auch von einem Auswählen der socii aus dem Cannensischen Heer (24).

Nach Polybius ist die Zahl der bundesgenössischen Soldaten ungefähr die nämliche, wie bei den römischen Legionen, wobei jedoch die extraordinarii nicht mitgerechnet sind (25) Da diese letzteren aber ungefähr den fünften Teil der bundesgenössischen Fußtruppen ausmachen (26), so würde in unserem Falle das ganze Kontingent der socii zu Fuß mindestens 15,000 Mann betragen. Für die 2 Legionen und die bundesgenössische Infanterie ergäbe sich also eine Gesamtzahl von circa 27,000 Mann. Dieser Infanterie entspräche eine Reiterei von 2400 Pferden (27); dazu kam die von Scipio geschaffene berittene Leibgarde von 300 Mann (28).

Die 40 Kriegsschiffe (29) erforderten ungefähr 4800 Seesoldaten, da die Römer 120 solcher auf ein Schiff rechneten (30). Die Summe aller wirklichen Kombattanten erreicht also nahezu die Zahl 35,000, welche Livius erst in dritter Linie erwähnt. Nicht mitgerechnet sind natürlich die Ruderer, Trossknechte etc.

Für die größte Zahl sprechen übrigens auch die Rüstungen der Römer für die Landung in Africa im ersten (31) und dritten (32) punischen Kriege, sowie die Stärke des beim Beginn des zweiten punischen Krieges für Sicilien, eventuell Africa, bestimmten Heeres (33).

Appian hat sich für die zweitgrößte Zahl 16,000/ 1600 entschieden (34), widerspricht sich aber selbst, resp. hat zwei verschiedene Quellen benutzt, wenn er den Scipio bei Zama mit 23,000/ 1500 Mann (die Numider sind, wie aus dem Zusammenhang hervorgeht, nicht mitgerechnet (35) dem Hannibal entgegentreten lässt). Scipio hatte wohl Zufuhr an Getreide, Waffen und Kleidern erhalten (36), von Truppennachschüben vernehmen wir aber gar nichts. Appians Zahlangabe für die Schlacht bei Zama mag für die Fußsoldaten annähernd richtig sein und bestätigt unsere Berechnung. Das Minus von circa 4000 Fußsoldaten erklärt sich leicht durch den gewöhnlichen Abgang und die notwendigen Detaschierungen.

Was endlich die Reiterei betrifft, so kommt die von Livius in. erster Linie genannte Zahl 2200 der Wahrsclieinlichkeit und unserer Berechnung am nächsten.

Die oben aufgestellte Normalzahl von 600 römischen + 1800 bundesgenössischen = 2400 Reitern für ein consularisches Heer finden wir laut Tabelle nur beim Beginn des punischen Krieges bei dem nach Sicilien, eventuell zur Offensive gegen Africa bestimmten Heer; die Heere für Spanien und Gallien bleiben hinter diesem Ansatz zurück. Im Ganzen rückten 4400 bundesgenössische Reiter ein; es fehlt also ein volles Tausend an der Zahl von 5400 Reitern, welche die  Bundesgenossen stellen sollten , während die römische Reiterei vollzählig war. Gleich die ersten Zusammenstösse, namentlich die Schlacht an der Trebia, zeigten den Römern; wo es ihnen fehlte. Deshalb wurde bei der Aushebung für das Jahr 217 das Hauptaugenmerk auf Verstärkung der schwächsten Waffe gerichtet. Wir dürfen diesen Schluss aus der für das Jahr 217 erhaltenen Zahl ziehen. Wie viel Reiterei Flaminius zur Zeit der Schlacht am Trasimenischen See bei sich hatte, ist uns nicht überliefert; hingegen. erfahren wir aus Polybius und Livius, dass die von seinem Collegen Servilius zu Hülfe geschickten 4000 Berittenen in Umbrien umringt und teils getötet, teils gefangen genommen wurden. Es war dies offenbar die ganze Kavallerie des einen consularischen Heeres und zwar in einer ganz ungewöhnlichen Stärke. Die Verluste dieser Waffe in und nach der Schlacht am Trasimenischen See müssen ganz bedeutende gewesen sein, denn trotz aller Anstrengung konnten die Römer dem Hannibal bei Cannae bloß 6000 Reiter entgegenstellen, statt der reglementarischen 9600 37). Ebenso wenig lässt. sich aus obiger Tabelle für die Jahre 215- 202 d. h von der Schlacht bei Cannae bis zum Entscheidungskampf bei Zama eine Vermehrung der römischen und bundesgenössischen Reiterei konstatieren.

Die Gründe, weshalb trotz eingestandener Schwäche an eigener und bundesgenössischer Reiterei die Römer diese nicht ausgiebig vermehrten, waren verschiedene. Erstens ist es selbstverständlich, dass die furchtbaren Verluste in den beiden ersten Kriegsjahren und der Abfall einer Reihe von Bundesgenossen nach der Schlacht bei Cannae in empfindlicher Weise sich fühlbar machten. Es gab Jahre im Verlauf des zweiten punischen Krieges, in welchen nicht weniger als 23 Legionen im Felde standen 38); zu dieser Infanterie hätten die Römer 6900 eigene und 20,700 bundesgenössische Reiter bedurft, also eine Gesamtzahl von 27,600, welche aber sicher nie erreicht wurde. Zweitens mussten die Römer zur Einsicht gekommen sein, dass auch eine vermehrte italische Reiterei mit ihrem Pferdematerial, ihrer Bewaffnung und Kampfesart den Numidern und Spaniern des Hannibal nicht gewachsen sein würde. Wie wenig speziell die römische Reiterei mit ihren Pferden verwachsen war, zeigt die aus den ersten Jahren des zweiten punischen Krieges 39), übrigens auch noch aus späterer Zeit 40) überlieferte Tatsache, dass sie vorzogen abzuspringen und zu Fuß zu kämpfen, wie das früher öfters geschehen war 41)

Das Bestreben der Römer musste also darauf gerichtet sein, die einheimische Reiterei durch fremde zu verstärken. Auf die gallischen Nachbarn war kein Verlass, wie das Überlaufen derselben zu Hannibal nach dem ersten unglücklichen Treffen bewiesen hatte 42). So konnte es den Römern nur erwünscht sein, als nach dem ersten siegreichen Kampf gegen Hannibal bei Nola im Jahre 215 ungefähr 300 numidische und spanische  Reiter zu Marcellus übergiengen und ihren bisherigen Gegnern im Verlaufe des Krieges gute und treue Dienste leisteten 43). Fühlbarer noch als in Italien, wo Hannibal nach dem Siege bei Cannae vom Mutterlande aus nur sehr nachlässig unterstützt wurde, machte sich der Mangel an einer gewandten Reiterei auf dem spanischen Kriegsschauplatz. Die Augen der beiden Scipionen, welche dort kommandierten, richteten sich deshalb bald nach Africa hinüber. Zwar hatte die Gesandtschaft an den König Syphax im Jahre 213 keine direkte Hülfssendung zur Folge, aber doch die Wirkung dass die im carthagischen Heere in Spanien dienenden Numider in Menge zu den Römern übergingen 44). Im nämlichen Jahre noch verstärkten die Scipionen ihr Heer durch spanische Söldner 45), worunter selbstverständlich auch Reiter waren. Die Treulosigkeit derselben 46) schreckte die Römer nicht weiteren Versuchen ab. Im Jahre 211 war die Zahl der numidischen Überläufer in Italien bereits auf 120O gestiegen 47). Auch das Heer in Sicilien erhielt eine erwünschte Verstärkung, nachdem der über die Carthager erbitterte numidische Reiterführer Muttines den Römern die Thore Agrigents geöffnet hatte 48). Der jugendliche Scipio verstand es besser als sein Vater und Oheim die Spanier durch seine Persönlichkeit zu gewinnen; einzelne Fürsten _führten ihm sogar freiwillig Reiterei zu 49). So war er im Stande, als die Vereinigung des Hasdrubal mit Hannibal bevorstand, dem bedrohten Mutterland u. A. auch 1000 Reiter, zum Teil Spanier, zum Teil Numider zu Hülfe zu schicken 50). Am fruchtbarsten war aber für die Römer die Verbindung des Scipio mit dem Numiderkönig Massinissa, deren Anfänge in das Jahr 206 zurückgehen 51). Die geringe Zahl von Reitern, mit welchen der aus seinem Reich vertriebene König nach der Landung Scipios in Africa sich den Römern angeschlossen hatte 52), war in der Schlacht bei Zama bereits auf 4000 angewachsen 53), wozu dann noch 600 Reiter unter Dacamas, einem anderen numidischen Dynasten kamen 54). Diese Reiterei, in Verbindung mit der italischen, war es denn auch, welche den zweiten punischen Krieg endgültig zu Gunsten der Römer entschied, indem sie dem hartnäckig Widerstand leistenden Fußvolk Hannibals bei Zama in den Rücken fiel 55).

Der ältere Africanus war also der erste römische Feldherr, welcher in größerem Massstabe und mit Erfolg ausländische Reiterei zuzog. Sein Vorgehen wirkte bestimmend. In den Kriegen gegen Philippus, Antiochus und Perseus blieb die Zahl der römischen Reiter immer die alte, während die Bundesgenossen weit hinter der Normalzahl zurückblieben 56). Die Gründe mögen verschiedene gewesen sein; wir kennen sie nicht alle und heben nur einen sehr triftigen hervor: im Jahre 177 klagten Latiner, Samniter und Peligner darüber, dass ihnen die Aushebung immer schwerer falle, weil ihre Jungmannschaft auswandere und zwar größtenteils nach Rom; der Senat anerkannte die Berechtigung dieser Klagen und versprach Abhülfe 57). Die Lücken in der italischen Reiterei wurden durch Zuziehung von Hülfsvölkern zu Pferd ausgefüllt. Unter diesen waren die treuesten und beständigsten Begleiter der römischen Heere die Numider 58), und zwar nicht nur nach überseeischen Ländern, sondern auch auf der italischen Halbinsel selbst, z. B. gegen die Ligurer 59). Zum letzten Mal finden wir sie in der Zeit der Republik erwähnt im Bundesgenossenkrieg 60) und ersten Bürgerkrieg 61). Caesar hatte in seinem Heere in Gallien nur numidische Leichtbewaffnete zu Fuß, keine Reiter 62). Während den Kämpfen in Griechenland gegen die makedonischen Könige Philippus und Perseus und den lakedämonischen Tyrannen Nabis leistete den Römern die aetolische und thessalische Reiterei vortreffliche Dienste, welche auch offen anerkannt wurden 63). Im Kriege gegen Philippus kam es sogar vor, was sonst eine Seltenheit war, dass die Reiterei des römischen Heeres stärker war als die gegnerische 64). Auch im Kriege gegen Perseus stand den Römern eine verhältnissmässig starke Reiterei zur Verfügung, nämlich: 600 Römer, 800 italische Bundesgenossen 65), 1000 Pergamener, 300 Apolloniaten, eine ala Aetoler (wahrscheinlich 500 Pferde), 300- 400 Thessaler 66), 1000 Numider 67), also in Summa rund 4500 Reiter. In den dritten punischen Krieg nahmen die Römer aus Italien circa 4000 Reiter mit 68), wozu dann noch das numidische Contingent unter Gulussa, dem Sohne des Massinissa 69), und 2200 Überläufer unter Phamaeas stießen 70), so dass auf jeden, Fall an leichter Reiterei kein Mangel war.

Eine ganz besondere Bedeutung erlangte die Reiterei der fremden Hülfsvölker, als die römische und bald auch die italische ganz einging. Ersteres war schon zur Zeit des jugurthinischen Krieges vollendete Tatsache 71), letzteres trat wahrscheinlich nach dein Bundesgenossenkrieg, resp. nach Erteilung des römischen Bürgerrechtes an die Italiker ein 72). In Caesars Heeren finden wir nur ausländische Reiter, namentlich Gallier und Germanen, und zwar durchschnittlich so stark als ein Viertel der Infanterie 73). Das durch den zweiten punischen Krieg hervorgerufene Bedürfnis nach einer verhältnissmässig starken Kavallerie erhielt sich auch in der Kaiserzeit, in welcher durchschnittlich auf 6 Fußsoldaten 1 Reiter kam 74).

 

1) Polybius 18, 28.

2) Polybius 3, 118. 9, 3.

3) Livius 21, 47, 1. 26, 38, 14.

4) Polybius 3, 56. Livius 21, 38, 2.

5) Polybius 3, 72. Livius 21, 55, 2.

6) Polybius 3, 114. Livius 22, 46, 6.

7) Marquardt, römische Staatsverwaltung II pag. 311.

8) siehe die Tabelle in meiner Abhandlung über „die Gardetruppen der röm. Republik" (Aarau, Sauerländer 1882) pag. 6 -7. Vergleiche auch die nachfolgende Tabelle in dieser Arbeit.

9) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 7- 10 und 13.

10) siehe „Heerwesen und Infanteriedienst des deutschen Reichsheeres" von A. v. Witzleben (Berlin 1880), Tabelle pag. 25 und 32.

11) Fröhlich, die Gardetruppen, Tabelle pag. 6-7.

12) Polybius 6, 26. 6, 30. .

13) Fröhlich, die Gardetruppen, Tabelle pag. 6-7.

14) Livius 20, 25, 3-3; alibi decem milia peditum duo milia et ducentos equites, alibi sedecim milia peditum mille et DC equites, alibi parte plus dimidia rem auctam, quinque et triginta milia peditum equitumque in naves imposita invenio. quidam non adiecere numerum, inter quos me ipse in re dubia poni malim.

15) Appian Lib. 40. cf. Polybius 15, 11,

16) siehe oben zu Anmerkungen 4-6.

17) Polybius 3, 34.

18) Livius 29, 29, 4. cf. 29, 33, 10. Wahrscheinlich führte Massinissa dem Scipio zunächst nur 200 Reiter zu.

19) Livius 29, 24, 14: supplevitque ita eas legiones, ut singulae sena milia et ducenos pedites, trecenos haberent equites.

20) Zielinski, die letzten Jahre des zweiten punischen Krieges (Leipzig, Teubner 1880) pag. 1-6.

21) Livius 29, 22, 11-12: fecerunt ut senatus censeret primo quoque tempore in Africam traiciendum, Scipionique permitteretur, ut ex iis exercitibus, qui in Sicilia essent, ipse eligeret quos in Africam secum traiceret, quos provinciae relinqueret praesidio.

22) Livius 27, 9, 1: ceterum transportati milites in Siciliam - et erant maior pars Latini nominis sociorumque - prope magni motus causa fuere.

23) Livius 27, 9, 3-4: ab Romanis extra Italiam in exilium verius quam in militiam ablegari, octavum iam ibi annum senescere Cannensem militem cet.

24) Livius 29, 24, 14: sociorum item Latini nominis peditesque equitesque de exercitu Cannensi legit.

25) Polybius 6, 30, cf. 6, 26.

26) Polybius 6, 26

27) 600 Römer (300 auf die Legion) + 1800 Bundesgenossen (Polybius 6, 26.

28) siehe Abschnitt IV.

29) Livius 29, 25, 9-10. 29, 26, 3.

30) Polybius 1, 26.

31) Polybius 1, 25-26.

32) Appian Lib. 75.

33) siehe obige Tabelle unter Jahr 218

34) siehe obige Tabelle unter Jahr 204.

35) siehe obige Tabelle unter Jahr 202.

36) Livius 30, 3, 2. 30, 24, 5-6.

37) Den 8 Legionen entsprechend hatten die Römer 2400, die Bundesgenossen 7200 Reiter stellen sollen.

38) Livius 25, 3, 7. 26, 1, 13. 27, 36, 12.

39) Livius 21, 46, 6 22, 47, 3.

40) Livius 31, 35, 3. 39, 31, 11.

41) Livius 2, 20, 10. 3, 62-63. 4, 38, 2. 4, 40, 7. 7, 7, 8. 9, 22, 10. 9, 39, 8.

42) Polybius 3, 67. Livius 21, 48, 2. Zonaras 8, 24.

43) Livius 23,46, 6. Plutarch Marcellus 12

44) Livius 24, 48, 13.

45) Livius,24, 49, 7. cf. Orosius 4, 16.

46) Livius 26, 33.

47) Livius 26, 10, 5.

48) Livius 26, 40, cf. 27, 8, 18

49) Livius 26, 50, 14.

50) Livius 27, 38, 11.

51) Livius 28, 15, 11. 28, 35. cf. Appian Iber. 37 Lib. 10_

52) siehe oben Anmerkung 18.

53) Polybius 15, 5. Livius 30, 29, 4.

54) Appian Lib. 41.

55) Polybius 15, 14. Livius 30, 35, 1.

56) Fröhlich, die Gardetruppen, Tabelle pag. 6-7.

57) Livius 41, 8 -9.

58) Livius 31, 11, 11. 31, 19, 4. 32, 27, 2. 35, 11, 4-11. 36, 4, 8. 42, 29, B. 42, 35, 6. 42, 52, 9-11. 42, 62, 2. 42, 65, 12-14. 42, 67, b. 43, 6, 13. 44, 4, 11. 45, 13-14.

59) Livius, 35,11, 4-13. cf. Orosius 4, 20.

60) Appian bell. civ. 1, 42.

61) Plutarch Marius 41.

62) Caesar bell. Gall. 2, 7, 1. 2, 10, 1. 2, 24, 4.

63) Polybius-18, 19- 22. Livius 33, 3-4. 33, 6-7. 34, 26, 10. 65 -10-. 42, 59-60

64) Livius 33, 4, 6: Romanis ferme par numerus erat; equitum copiis tantum, quod Aetoli accesserant, superabant.

65) Livius 42, 81, 2-3.

66) Livius 42, 55, 7.-10.

67) Livius 42, 62, 2.

68) Appian Lib. 75.

69) Appian Lib. 107.

70) Appian Lib. 108. cf. Zonaras 9, 27.

71) Sallust Ing. 95: L. Sulla quaestor cum magno equitatu in castra venit, quos uti ex Latio et a sociis cogeret Romae relictus erat.

72) Marquardt a. a. 0. pag. 427.

73) Marquardt a. a. 0. pag. 427.

74) Streit, die Heeresorganisation des Augustus (Dissertation, Berlin 1876) pag. 25.

 

II. Einige Bemerkungen über die auxilia.

Der zweite punische Krieg brachte den Römern nicht nur eine Verstärkung der schon bestehenden Waffengattungen, sondern geradezu ein neues Element. Bis dahin hatte das römische Heer nur aus Römern und italischen Bundesgenossen bestanden; der zweite punische Krieg brachte ihm auxilia auswärtiger Völker 1) zu Pferd und zu Fuß. Dieser Zuwachs musste notwendigerweise die Vergrößerung des bisherigen Lagers zur Folge haben. Es wurde den Hülfsvölkern ein Platz angewiesen in der durch die via principalis von den Legionen und gewöhnlichen Bundesgenossen geschiedenen kleineren Hälfte des Rechtecks oder Quadrats,, und zwar zur Linken und Rechten der extraordinarii zu Fuss 2). Beklagen konnten sie sich also nicht, da sie neben Gardetruppen zu liegen kamen. Dass die Aufnahme in ein und dasselbe Lager mit den Römern, also auch die Vergrößerung des Lagers selbst, nicht erst nach dem zweiten punischen Krieg vorkam, sondern schon während demselben, wird uns bezeugt von Polybius 3) und Livius 4).

Bei den auxilia sind zu unterscheiden solche, die um Sold dienen, ,und Truppen, die von ausseritalischen verbündeten Staaten laut Vertrag gestellt werden. Ganz vereinzelt finden wir schon im ersten punischen Krieg Soldtruppen, namentlich Gallier 5). Im zweiten punischen Krieg gehörte zum Heere des Flaminius eine Abteilung von 600 cretischen Bogenschützen, welche am trasimenischen See in Gefangenschaft geriet 6). In großem Maßstab wurde aber dieses System erst von den Scipionen in Spanien zur Anwendung gebracht, welche um den gleichen Sold wie die Carthager nicht weniger als 20,000 Spanier anwarben 7). Die Treulosigkeit derselben schreckte die Römer nicht von dem einmal betretenen Wege ab, obschon die konservativen Elemente die fremden Hilfstruppen überhaupt nicht gern sahen und ihnen immer misstrauten 8). Um sicherer zu gehen reduzierten sie die Söldner auf das notwendige Minimum und zogen lieber die zuverlässigeren, auf Grund eines Bündnisses gestellten auxilia zu. Der Vorgang in Spanien diente ihnen als Lehre, dass man auswärtigen Hülfsvölkern überhaupt nur trauen könne, wenn man an eigenen Streitkräften ihnen überlegen sei 9). Der ältere Africanus legte daher namentlich den spanischen auxilia keine allzu große Bedeutung bei und hatte nie eine große Anzahl in seinem Heere 10).

Die Zuziehung der auxilia hatte den doppelten Zweck, die Reiterei zu verstärken und der Legionsinfanterie eine größere Zahl Leichtbewaffneter zur Seite zu stellen. Der Römer selbst hatte im Grossen und Ganzen weder Lust noch Geschick zum Plänklerdienst; er liebte die stabilis pugna 11) und war vorzugsweise ein statarius miles 12); doch konnte er die Leichtbewaffneten zur Eröffnung des Kampfes nicht entbehren. So wurden denn schon in den ersten Jahren des zweiten punischen Krieges mit Rücksicht auf dieses im Heere Hannibals stark vertretene Element die leichtbewaffneten Hülfsvölker zu Fuß möglichst vermehrt und namentlich auch weittragende Waffen, wie Schleuder und Bogen 13) berücksichtigt. Der zweite punische Krieg brachte also auch in dieser Beziehung das römische Heer auf die notwendige Höhe, und dass die weitere Ausbildung dieser Waffe nicht versäumt wurde, zeigt namentlich der Feldzug des Cn. Manlius vom Jahr 189 v. Chr. gegen die kleinasiatischen Kelten, welcher hauptsächlich durch die Leichtbewaffneten des römischen Heeres entschieden wurde 14).

 

1) Festus pag. 17: auxiliares dicuntur in bello socii Romanorum exterarum nationum. Varro de lingua lat. V, 90: auxilium appellatum ab auctu, quom accesserant ei qui adiumento essent alienigenae.

2) Polybius 6, 81. Vergleiche die apläne des Römischen Lagers bei Nissen, das Templum Tafel I und Marquardt a. a. O. pag. 390.

3) Polybius 10, 38.

4) Livius 21, 48, 1-2. cf. Polybius 3, 67. Zonaras, 8, 24

5) Marquardt a. a. O. pag. 388 Anmerk. 5.

6) Marquardt a. a. O. cf. Polybius 3, 75.

7) Livius 24, 49, 7. 25, 32, 3. 25, 33.

8) so z. B. der alto Cunetator (Livius 28, 42, 7- 9).

9)  Livius 25, 33, 6.

10) Livius 28, 13, 1- 2.

11) Livius 28, 2, 7. 31, 35, 6.

12) Livius 9, 19, 8. 22, 18, 3.

13) Livius 22, 37, 7-8. 22, 45, 7. 24, 30, 13. 24, 34, 5. 27, 38, 12.

14) Livius 38, 20-22. 38, 26.

 

III. Die Verwendung der Elefanten im römischen Heere.

Eine direkte Folge des zweiten punischen Krieges, oder vielmehr der damals zuerst in großem Massstabe vorgenommenen Aufnahme von Hülfsvölkern, war die Verwendung von Elefanten im römischen Heer. Nachdem diese Bestier den Römern in den Kämpen gegen Pyrrhus, sowie im ersten teilweise auch noch im zweiten punischen Krieg, genug zu schaffen gemacht hatten, finden wir sie zum ersten Mal auf ihrer Seite im zweiten makedonischen Kriege gegen Philippus. Livius bemerkt, dass die Römer damals zuerst diese Hülfe gebrauchten, weil sie einige im zweiten punischen Krieg gefangen hatten 1). Nun lesen wir allerdings mehrfach, dass auf allen Kriegsschauplätzen Elefanten gefangen wurden 2), allein die Motivierung des Livius. ist nicht richtig. Denn mit dem Fangen allein war's nicht getan; man musste die Tiere auch mit der Taktik in die richtige Verbindung bringen und die notwendigen Lenker haben. Schon im Kriege gegen Pyrrhus 3) und noch mehr im ersten punischen 4) hatten die Römer ihren Gegnern viele Elefanten abgenommen, und trotzdem finden wir in dem großen Entscheidungskampf zwischen den beiden rivalisierenden Völkern des Mittelmeeres im römischen Heeresorganismus solche noch nicht. Nicht die Römer waren es also, welche diese Tiere in ihrem Heere einführten, sondern sie bildeten einen integrierenden Bestandteil der nach dem zweiten punischen Krieg regelmäßig aus Numidien geschickten Hülfsvölker.

Livius spricht zwar nur von numidischen Reitern, um welche die Römer den Massinissa für den zweiten makedonischen Krieg ersuchten 5); allein die Elefanten sind später immer mit der Sendung von auxilia aus Numidien verbunden 6), und noch im nämlichen Kriege schickt Massinissa mit einem Nachschub von 200 Numidern 10 solche Tiere 7), so dass nach den obigen Ausführungen mit größter Wahrscheinlichkeit auch die im Jahr 200 bei Beginn des Krieges erwähnten Elefanten von ihm, nicht von den Römern, gestellt wurden. Wir finden solche nun in den Feldzügen gegen Philippus 8), Antiochus 9) und Perseus 10), gegen die kleinasiatischen Kelten 11), im dritten punischen Krieg 12), gegen Viriathus und vor Numantia 13), sowie in den Kämpfen, welche der Gründung der Provinz Gallia Narbonensis vorangingen 14). Treffliche Dienste leisteten sie namentlich gegen die Makedonier bei Kynoskephalae 15) und Pydna 16), und nicht minder gegen die transalpinischen Gallier 17); die ungewohnte Erscheinung richtete unter den Heeren dieser Völker eine ähnliche Verwirrung an, wie zur Zeit des Pyrrhus bei den Römern. Gegen die viel zahlreicheren und stärkeren indischen Elefanten des Antiochus konnten die afrikanischen nicht aufkommen und wurden deshalb auch vorsichtig hinter der Schlachtordnung aufgestellt 18). Sonst nahmen die Ungetüme gewöhnlich Stellung vor der Front19), wie die Leichtbewaffneten, eine Verbindung, welche auf uns unwillkürlich einen komischen Eindruck macht.

Nach der Zeit der Gracchen verschwinden die Elefanten als regelmäßiger Bestandteil der römischen Heere und werden erst wieder erwähnt in den Jahren 47 / 46 v. Chr., als König Juba von Numidien sich mit den von Scipio befehligten Trümmern des Heeres des Pompejus verband und eine ansehnliche Zahl Elefanten lieferte 20). Caesars Soldaten fürchteten sich vor diesen Bestien, so dass er sich sogar genötigt sah, aus Italien solche nach Africa kommen zu lassen, um in den Winterquartieren seine Truppen an den Anblick und das Gebrüll zu gewöhnen und im Kampfe gegen dieselben einzuüben 21). In der Entscheidungsschlacht bei Thapsus trugen diese Tiere dann viel zu der Niederlage des Scipio :und Juba bei, indem sie sich auf die eigenen Leute warfen 22).

Diese Unzuverlässigkeit der Kriegselefanten 23), welche die Römer schon in den Kriegen gegen Pyrrhus und die Carthager zu beobachten Gelegenheit gehabt hatten, mochte wohl mit ein Grund gewesen sein, dass sie sich zur Verwendung dieser Tiere erst mit der Einführung der auxilia im römischen Heer, und auch dann nur in geringer Zahl entschlossen; die größte einmalige Lieferung von Seiten des Massinissa betrug 22 Elefanten 24).

Aus der Kaiserzeit ist uns nur ein schwacher Anlauf bekannt, welcher gemacht wurde, die Elefanten im Kriege zu verwenden. Als Septimius Severus nach der Ermordung des Pertinax mit seinen illyrischen Legionen gegen Rom anrückte, ließ der von den Prätorianern zum Kaiser ausgerufene Didius Julianus die in Rom bloß zum Schaugepräng gehaltenen Elefanten abrichten und mit Türmen und Bewaffneten versehen, in der Hoffnung, er könne dadurch namentlich die Reiterei seiner Gegner schrecken; zu wirklicher Verwendung kamen sie aber nicht 25).

Wenn auch die Römer selbst nie viel Elefanten in ihren eigenen Heeren halten wollten, also scheinbar kein großes Gewicht auf diese Tiere legten, so waren sie doch immer bestrebt, ihren Gegnern diese Waffe zu nehmen. Es geht das hervor aus den Friedensbedingungen, welche den Carthagern nach Zama und dem König Antiochus nach Magnesia auferlegt wurden; beide mussten ihre Kriegselefanten ausliefern und durften keine neuen zähmen und abrichten 26). Die ausgelieferten dienten nicht zur Verstärkung der römischen Heeresmacht, sondern wurden meist den Verbündeten zum Geschenk gemacht, wie die des Antiochus dem Eumenes 27). Auch Jugurtha musste seine Elefanten ausliefern 28). Wenn aber Livius 29) und Zonaras 30) davon sprechen, dass dem König Philippus von Makedonien nach seiner Niederlage bei Kynoskephalae die Bedingung auferlegt wurde, er dürfe keine Elefanten halten, so klingt das sehr unwahrscheinlich; denn weder er noch Perseus 31) hatten je solche in ihren Heeren. Ganz in das Fabelgebiet zu verweisen ist die Notiz des Polyaen 32), dass Caesar einen gepanzerten Elefanten mit Turm und Bewaffneten nach Britannien mitgenommen habe.

Wie sehr übrigens diese „lucanischen Ochsen" noch im zweiten punischen Krieg die Phantasie der Römer und Römerinnen beschäftigten, zeigt die von Livius als Prodigium aus dem Jahre 209 v. Chr. gemeldete Geburt eines Kindes mit Elefantenkopf 33).

 

1) Livius 31, 36, 4: ante prima signa locatis elephantis, quo auxilio tum primum Romani, quia captos aliquot bello Punico habebant, usi sunt.

2) Livius 23, 46, 4. 23, 49, 11 und 13. 25, 41, 7. 27, 42, 7. 30, 35, 3, Polybius 11, 11. Plutarch Marcellus 12.

3) Plutarch Pyrrhus 25. Zonaras 8, 6, Dion. Hal, 19 fragm. 14. Eutropius 2, 14. Florus 1, 13.

4) Polybius 1, 40. Livius periocha 19. Orosius 4, 9. Zonaras 8, 14. Eutropius 2, 24. Florus 1, 18, 28. Diodor lib. 23 fragm. Frontin I, 7, 1, 2, 5, 4. Plinius nat. hist. 8, 16.

5).Livius 31, 11, 11.

6) Livius 32, 27, 2. 36, 4, 8. 42, 29, 8. 42, 35, 7. 42, 62, 2. 42, 65, 12. 43, 6,13, 45, 13, 13.

7) Livius 32, 27, 2.

8) Livius 31, 36, 4. 32, 27, 2. 33, 8-9. Polybius 18, 23 und 25

9) Livius 36, 4, 8. 36, 14, 1. Appian Syr. 17. Livius 37, 39, 13. Appian Syr. 31, Livius 38, 41, 12-13.    

10) Livius 42, 29, 8. 42, 35, 7. 42 62, 2. 42, 65, 12. 48, 6, 13. 44, 5, 2-7. 44, 41, 3-4. 44, 42, 6. 45, 13, 13. Valer. Max. 2, 7, 14.

11) Livius 38, 20, 10

12) Appian Lib. 126.

13) Appian Iber. 67. 89. cf. Lib. 71.

14) Florus 1, 37, 5.

15) Livius 33, 9, 7. Polybius 19, 23 und 25.

16) Livius 44, 41, 3-4.

17) siehe oben Anmerkung 14.

18) Livius 37, 39, 13. Appian Syr. 23

19) Livius 31, 36, 4. 33, 8, 3.

20) bell. Afric. 1. 25. 27. 35. 41. 48. 59. Dio Cass. 43, 8. 21) bell. Afric. 72. Dio Cass. 43, 4.

22) be11. Afric. 83. Florus 2, 13, 67.

23) Livius 27, 14, 9: ut est genus anceps. cf. bell. Afric. 27.

24) Livius 42, 62, 2..

25) Herodian 2, 11. Xiphilinus 73, 16.

26) Livius 30, 37, 3. Appian Lib. 54. 59. 79. 83. - Livius 38, 38, 8. Appian Syr. 38. 46. Zonaras 9, 20. Diodor lib. 29. fragm.

27) Livius 38, 30, 5

28) Sallust Iug. 29. 62.

29) Livius 33, 30, 6

30) Zonaras 9, 16.

31) vergleiche: Zonaras 9, 22. Polyaen 4, 21. Ampelius 16, 4.

32) Polyaen 8, 23, 5.

33) Livius 27, 11, 5.

 

IV. Die Leibwache des älteren Scipio Africanus.

Die Gardetrupppen der römischen Republik zerfallen in 1) Die von den italischen Bundesgenossen gestellten extraordinarii. 2) Die eigentliche Feldherrnleibwache, gewöhnlich cohors praetoria benannt.

Die ersteren werden mit ihrem offiziellen Namen allerdings erst im zweiten punischen Kriege erwähnt 1); doch geht die Einrichtung dieses Institutes in eine viel frühere Zeit zurück, wie ich in meiner Arbeit über die Gardetruppen der römischen Republik nachgewiesen habe 2).

Hingegen ist aus dem zweiten punischen Kriege die eigentliche Feldherrnleibwache hervorgegangen, welche später den Namen cohors praetoria erhielt; ihr Schöpfer ist der ältere Scipio Africanus. Unter Hinweisung auf meine vorhin zitierte Schrift kann ich mich hier im Ganzen kurz fassen, obschon namentlich in einem Punkte die Beweisführung erweitert werden soll.

Nachdem Scipio für das Jahr 205 v. Chr. Zum Consul gewählt worden war, wurde ihm die Provinz Sicilien, eventuell die Offensive gegen Carthago, nur unter der Bedingung vom Senat gestattet, dass er kein Heer in Italien aushebe: nur freiwillige durfte er mitnehmen 3). Unter diesen letzteren wird von allen unseren Quellen, welche überhaupt die Rüstungen Scipios erwähnen, eine Schaar von 300 Mann hervorgehoben die in einem außergewöhnlichen Verhältnis zu dem Feldherrn gestanden sein müssen 4). Zielinski spricht in seinen Quellenuntersuchungen über die letzten Jahre des zweiten punischen Krieges, in welchen obiges Thema gelegentlich berührt wird dieser Schaar das Recht der Existenz ab 5).

Allein seine Beweisführung ist nicht ohne wesentliche Lücke; sie beschlägt nur den Livius, Appian und Polybius, lässt aber die wichtige Stelle in Plutarchs Lebensbeschreibung des Fabius Maximus ganz bei Seite. Gestützt auf eine Andeutung Weissenborns zu Livius 6) bemerkt Zielinski, dass die erste Tat Scipios in Sicilien, die Versorgung der 300 Freiwilligen mit Pferden und Waffen, eine unverkennbare Ähnlichkeit habe mit der Werbung des Agesilaus in Ephesus. Ich lasse hier die betreffenden Stellen aus Xenophon und Plutarch einerseits, sowie Appiau, Livius und Valerius Maximus andrerseits folgen:

 

Xenophon Hellenika 3, 4, 15:

 

Plutarch Agesilaus 9:

 

Livius 29, 1, 2-11:

 

Appian Lib. 8:.

 

Livius 29, 1, 2-11:

 

cetera instrumenta militiae tradas et tecum hinc extemplo domum ducas, exerceas, docendum cures equo armisque". laeto condicionem accipienti unum ex trecentis, quos inermes habebat, tradit. ubi hoc modo exauctoratum equitem cum gratia imperatoris ceteri viderunt, se quisque excusare et vicarium accipere. ita trecentis Siculis Romani equites substituti sine publica impensa; docendorum curam Siculi habuerunt, quia edictum imperatoris erat, ipsum militaturum, qui ita non fecisset egregiam hanc alam equitum evasisse ferunt multisque proeliis rem publicam adiuvisse.

Valerius Maximus 7, 3, 3: Scipio quoque superior praesidium calliditatis amplexus est. ex Sicilia enim petens Africam, cum e fortissimis peditibus Romanis trecentorumn oquitum numeruin compiere vollet nequo tam subito eos posset instruere, quod temporis angustiao negabant sagacitate consilii adsecutus est. Namque ex iis iuvenibus, quos secum tota ex Sicilia nobilissimos et ditissirnos, sed inermis, habebat, trecentos speciosa arma et electos equos quam celerrime expedire iussit, velut eos continuo secum ad oppugnandam Carthaginem avecturus. qui cum imperio ut celeriter, ita longinqui et periculosi belli respectu sollicitis animis paruissent, remittere se eis Scipio illam expeditionem, si arma et equos militihus suis tradere voluissent, edixit cet.

Eine gewisse Analogie ist vorhanden; muss man aber deshalb sofort an ein Plagiat denken? Wenn alle Analogien in der Kriegsgeschichte, als auf bloßer Erfindung oder Nachbildung beruhend, gestrichen werden müssten, bliebe oft wenig genug von der Kriegsgeschichte selbst übrig. Auf keinem Gebiete lassen sich mehr Nachahmungen konstatieren als gerade auf diesem; mit gleichem Rechte könnte man also in späteren Jahrhunderten Nachrichten über gewisse Dispositionen und Manöver bezweifeln, welche erwiesenermassen von modernen Feldherren den großen Meistern der Kriegskunst ist Altertum abgelauscht worden sind. Zudem bemerke ich, dass, wenn die Quelle, aus welcher Appian, Livius und Valerius Maximus schöpften (wahrscheinlich Caelius Antipater) jenes Verfahren des Agesilaus aus Xenophon wirklich kannte, die Ähnlichkeit bei der bekannten Ungeniertheit der alten Autoren im Copieren auf jeden Fall frappanter geworden wäre. Übrigens lässt sich die Analogie sehr leicht daraus erklären, dass der mit der griechischen Kultur und Literatur vertraute Scipio 7) das ihm aus Xenophon bekannte Verfahren des Agesilaus wirklich nachahmte, weil es ihm bei der geringen Kriegslust der sicilischen Reiter praktisch erschien.

Polybius rühmt gewiss nicht ohne Grund den Römern nach, dass sie dasjenige Volk des Altertums waren, welches am ehesten fremde militärische Einrichtungen nachahmte, wenn sie als praktisch befunden wurden 8). Schließlich mache ich noch darauf aufmerksam, dass ein in gewisser Beziehung analoges Vorgehen aus dem Feldzuge Caesars gegen Ariovist vorliegt; nur hatte der Tausch hier nicht für die ganze Dauer des Feldzuges Geltung. Bekanntlich ließ Caesar die gallische Reiterei ihre Pferde der 10. Legion abtreten, als er zu seiner Unterredung mit Ariovist ging 9). Im einen wie im andern Fall wollte der Feldherr eine ganz zuverlässige Truppe um sich haben: deshalb der Tausch und das Berittenmachen von römischen Fußsoldaten. Die neuere Kriegsgeschichte kennt die Stellvertretung in großartigem Massstabe. In den Heeren Napoleons I z. B. war sie gesetzlich gestattet und nie machten seine Conscribierten ausgiebigeren Gebrauch von derselben als vor dem gefürchteten Zuge nach Russland.

Einen weiteren Beweis gegen die Existenz der 300 Garden Scipios sieht Zielinski darin, dass Polybius von ihrer Ausrüstung nichts weiß. Polybius erwähnt allerdings die Schaar in der Schlacht bei Zama nicht, während Appian sie als Bedeckung Scipios hervorhebt 10). Livius spricht von ihrer Ausrüstung in Sicilien, aber nicht von ihrem Anteil an der Schlacht bei Zama, weil er in der Schilderung der letzteren dem Polybius folgt. Wenn Polybius die 300 Reiter bei Zama nicht erwähnt, so ist das ganz begreiflich; denn er lässt den Scipio selbst nicht aktiv daran teilnehmen, wie Appian, braucht seine ebenfalls nicht in Action kommende Leibwache gar nicht zu nennen. Ob er sie beim Abgang des Scipio von Rom und bei den Rüstungen auf Sicilien erwähnt hat, wissen wir nicht, weil die betreffende Partie seines Geschichtswerkes uns nicht erhalten ist. Also schwebt die Behauptung in der Luft, dass Polybius von der Ausrüstung der 300 Freiwilligen nichts wusste, und auf jeden Fall sind die Schlüsse keine zwingenden, dass Polybius, weil er die Schaar in der Schlacht bei Zama nicht nennt, sie auch bei den Rüstungen in Sicilien nicht erwähnt habe, oder umgekehrt, dass er, wenn er sie in Sicilien erwähnte, auch bei Zama unter allen Umständen von ihnen sprechen musste.

Aber angenommen auch, die Erzählung des Livius, Valerius Maximus und Appian von der Ausrüstung der 300 Mann in Sicilien sei ausgeschmückt, wie des letzteren Schilderung der Schlacht bei Zama, so bleibt doch der Kern bestehen, dass Scipio 300 Mann aus Rom mitnahm mit der Bestimmung, ihm als Leibwache zu dienen. Plutarch spricht ohne jegliche Ausschmückung die nackte Tatsache aus, dass Scipio laut Senatsbeschluss nur die Heere auf Sicilien verwenden durfte nebst 300 zuverlässigen Leuten, die unter ihm in Spanien gedient hatten 11). Natürlich versteht Plutarch unter diesen 300 Mann nur Römer, da der Senat dem Scipio nicht verbieten konnte, von den Bundesgenossen freiwillige Unterstützung anzunehmen. Wir kennen somit auch die Provenienz der 7000 Freiwilligen, welche Scipio aus Italien nach Sicilien mitnahm 12); es waren nicht Römer, wie man aus Livius schließen sollte 13) und Weissenborn auch wirklich annimmt 14), sondern mit Ausnahme der Schaar der Dreihundert ausschließlich Bundesgenossen 15). Die Zahl 300, wie sie bei Livius, Valerius Maximus und Appian vorkommt, ist also nicht Erfindung. Wichtig ist namentlich die Angabe Plutarchs, die wir bei den anderen Quellen ganz vermissen, dass die Truppe aus gedienten, von Scipio in Spanien erprobten Leuten bestand; das Attribut pistois kann über ihre Bestimmung keinen Zweifel lassen. Wo und wie diese Truppe nun ausgerüstet wurde, das ist Nebensache, und eine spezielle Erwähnung derselben in der Schlacht bei Zama kann von denjenigen Quellen nicht verlangt werden, welche von einem persönlichen Eingreifen des Scipio in die Action nichts wissen.

Die Quelle, aus welcher Plutarch seine Notiz über die Garde Scipios in der Lebensbeschreibung des Fabius Maximus schöpfte kann nicht die nämliche sein, welcher Livius, Appian und Valerius Maximus folgten, weil diese letzteren die ganz bestimmt lautenden Zusätze des Plutarch ton en Iberìa yeyonoton und ois pistois exreto nicht kennen. Also lag dieser Notiz nicht Caelius Antipater zu Grunde, sondern eine besser informierte Quelle; welche, lässt sich freilich nicht mit Bestimmtheit sagen; wir nennen daher lieber keinen Namen.

Es gehört gerade wieder in letzter Zeit bei Philologen und Historikern vielfach zum guten Ton, die Nase zu rümpfen, wenn Plutarch als Quelle angerufen wird; mit welchem Recht begreift derjenige nicht, welcher seine Biographien der Römer - wir sprechen hier nur von diesen - wirklich studiert hat.

J. Jung hat bei Besprechung der sehr verdienstlichen römischen Kaisergeschichte von Hermann Schiller darauf hingewiesen, wie Plutarch z. B. in den Biographien des Galba und Otho sich als die bestunterrichtete Quelle dieser Zeit zeigt und vielfach genauere Aufschlüsse gibt als Tacitus 16).

Ich habe schon früher Gelegenheit gehabt in meiner Monographie über das bellum Africanum den Nachweis zu leisten, dass von allen uns erhaltenen Geschichtsschreibern einzig Plutarch diese eigenartige Specialschrift direkt benutzt hat 17).

Ebenso wies ich in meiner Abhandlung über die Gardetruppen der römischen Republik darauf hin, dass Plutarch gestützt auf seine sichere Quelle sich in bewusstem Gegensatz zu Polybius befindet: er gibt nämlich viel genauer als dieser die Stärke der Kolonne an, mit welcher Scipio Nasica im dritten makedonischen Krieg den König Perseus umging. Es ist das zugleich die einzige Stelle, in welcher für die extraordinarii eine Zahl angegeben wird, die für die Berechnung der Stärke dieses Corps sehr wichtig ist. Diese ins Detail gehende Angabe Plutarchs stützt sich auf einen Brief, welchen Scipio Nasica in Betreff dieser Unternehmung an einen Fürsten schrieb, und wir haben absolut keinen Grund an der genauen, auf den Mitteilungen eines Oberofficiers beruhenden Notiz zu zweifeln 18). Diese Beispiele, welche sich leicht stark vermehren ließen, dürften dazu angetan sein, das ungerechtfertigte Misstrauen gegen Plutarch etwas herabzustimmen. Ich verkenne seine Schwächen nicht, allein diese treten vielfach zurück gegenüber dem Reichtum an gut . informierten Quellen, welche, zum Teil noch unerkannt, in ihm liegen.

Nach diesem Excurs wird die Beweiskraft obiger Stelle des Plutarch, neben welchen Livius und Appian in den Hintergrund treten, besser gewürdigt werden. Für denjenigen aber, welcher auch jetzt noch an der Kreierung der eigentlichen Feldherrnleibwache durch den älteren Scipio Africanus zweifelt, stelle ich noch einmal im Zusammenhang gedrängt die Beweise zusammen, welche ich ausführlich in meiner Abhandlung über die Gardetruppen der römischen Republik gebracht habe.

Die Annahme Marquardts 19) und Wölfflins 20), dass die Entstehung der cohors praetoria in die Zeit zurückzuverlegen sei, da die Consuln noch Prätoren hießen, ist als unmöglich ganz zu verwerfen 21). Nach Festus hat ein Scipio Africanus, die Leibgarde geschaffen 22). Mommsen plaidiert für den jüngeren Scipio, als er nach Numantia abging 23). Der Hauptbeweis aber, welcher für den Sieger von Zama spricht, wird immer die Stelle des Livius bleiben, in welcher aus dem ersten Jahre des dritten makedonischen Krieges, 171 v. Chr., die “delecti equites extraordinarii“ erwähnt werden 24). Livius erwähnt die extraordinarii des römischen Heeres an 6 Stellen 25), gibt ihnen aber nur in dieser einen das Attribut „delecti“. .Wir haben also unstreitig die àpòlektoi ton epilèkto des Polybius vor uns 26), weiche bis zur Erteilung des Bürgerrechtes an die Italiker, resp. bis zum Eingehen des Corps der bundesgenössischen extraordinarii, einen integrierenden Bestandteil der Feldherrnleibwache bildeten. Man halte damit zusammen einerseits die Ständigkeit der Zahl für die Eskorte des Cn. Manlius im Feldzuge gegen die kleinasiatischen Kelten 189 v. Chr. wie sie bei der früheren, bloß aus bundesgenössischen extraordinarii bestehenden Bedeckung nie vorkam 27), anderseits die Notiz bei Plutarch, dass Tiberius Gracchus als Zeitgenosse des jüngeren Scipio den libyschen Feldzug mitmachte, wobei das griechische óuov sundiaitanziai upo skenen to strategò dem lateinischen technischen Ausdruck für den Dienst in der Leibwache „contubernio imperatoris militare“ entspricht 28).

Diese Beweise, in Verbindung mit der oben besprochenen klaren Stelle des Plutarch , sprechen entschieden für die Kreierung der Feldherrnleibwache durch den älteren Scipio Africanus. Seine Motive, welche zum mindesten so schwerwiegend sind, wie die von Mommsen für den jüngeren Scipio vorgebrachten, habe ich in meiner Arbeit über die Gardetruppen der römischen Republik ausführlich auseinandergesetzt 29).

Für die Benennung dieser ersten Leibgarde haben wir keine ganz sicheren Anhaltspunkte; am ehesten dürfte sie „ala Scipionis“ oder „ala imperatoris" geheißen haben. So viel scheint sicher zu sein, dass der bekannte offizielle Name „cohors praetoria" erst in späterer Zeit aufkam 30).

 

1) Livius 27, 12, 14: cedere inde ab Romanis dextra ala et extraordinarii coepere.

2) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 14 ff.

3) Livius 28 45 13. Appian Lib. 7. Plutarch Fab. Max. 26

4) Livius 29, 1, 1-11. Valerius Maximus 7, 3, 3. Appian Lib. 8 Plutarch Fab. Max. 26. cf. Zonaras 9, 11.

5) Zielinski, a. a. O. pag. 120-121.

6) Weissenborn zu Livius 29, 1.

7) Livius 29, 19, 12: cum pallio crepidisque inambulare in gymnasio, libellis cum palaestraeque operam dare.

8) Polybius 6, 25.

9) Caesar bell. Gall. 1, 42, 5.

10) Appian Lib. 41:triakosious Italious.

11) Plutarch Fab. Max. 26:

12) Livius 28, 46, 1. Appian Lib. 8.

13) Livius 29, 24, 13: quinta et sexta Cannenses erant legiones; eas se traiecturum in Africam cum dixisset, singulos milites inspexit, relictisgne quos non idoneos credebat in locum eorum subiecit, quos secum ex Italia adduxerat.

14) Weissenborn zu Livius 28, 46, 1.

15) cf. Livius 28, 46, 19-20.

16) Jung in Sybels histor. Zeitschrift, Neue Folge XIV (1883) pag. 300- 307.

17) Fröhlich, das bellum Africanum pag. 95- 100.

18) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 10-11.

19) Marquardt a. a. O. pag. 389.

20) Wölfflin, Philologus XXXIV, pag. 413.

21) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 32-34, cf. pag. 15.

22) Festus (Paulus) pag. 223 (Müller): praetoria cohors est dicta, quod a praetore non discedebat. Scipio enim Africanus primus fortissimum quemque delegit, qui ab eo non discederent et cetero munere militiae vacarent et sesquiplex stipendium acciperent.

23) Mommsen, Hermes XIV, pag. 26-28.

24) Livius 42, 58, 13: mediam autem aciem cum delectis equitibus extraordinariis tenebat Quintus Mucius.

25) Fröhlich, die Gardetruppen, pag.4.

26) Polybius 6, 31.

27) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 41.

28) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 42.

29) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 37-38.

30) Fröhlich, die Gardetruppen, pag. 39-40. cf. pag. 34.

 

V. Die evocati.

Dem zweiten punischen Kriege hatte das römische Heer mehr als irgend einem früheren die Hebung seines Unteroffiziers-Corps zu verdanken, indem derselbe durch den jahrelangen ununterbrochenen Felddienst einzelner Heeresabteilungen für die folgenden Kämpfe treffliches, kriegsgeübtes Material heranbildete. Selbstverständlich blieben auch für die Oberofficiere die mannigfaltigen Anregungen des Krieges nicht ohne Nutzen. Doch traten die Wirkungen in Folge des nach 202 wieder durchgeführten verfassungsmäßigen, raschen Wechsels im Kommando weniger zu Tage, und in Wahrheit wurden durch den zweiten punischen Krieg mehr der Rumpf und die Glieder als das Haupt des römischen Heeresorganismus entwickelt; denn von allen späteren Feldherren der Republik reichte bis auf Caesar keiner an Allseitigkeit an den älteren Scipio hinan.

In meiner Arbeit über die Gardetruppen der römischen Republik habe ich die evocati nicht speziell in Betracht gezogen, weil sie in ihrer Gesamtheit, obschon auch gelegentlich Mannschaften zu der Feldherrnleibwache stellend, doch nicht ein eigentliches Garde-Corps bildeten; zugleich verwies ich auf die eingehende Abhandlung von Joh. Schmidt über die evocati 1). Wenn ich nunmehr auf diese Truppe zurückkomme, so geschieht es, um einen Punkt aus ihrer Geschichte hervorzuheben, den Schmidt nur berührt hat.

Mit Marius erst wurde es zur stehenden Gewohnheit, bei jedem größeren Truppenaufgebot ausgediente Leute durch speziellen oder allgemeinen Aufruf unter dein selbstverständlichen Versprechen der Bevorzugung vor den noch dienst pflichtigen Soldaten zum Weiterdienen zu veranlassen.

Schon im Verlaufe des zweiten punischen Krieges stellten sich dem Nero bei seinem Eilmarsche nach Sena ausgediente Leute zur Verfügung 2); allein hier kann von einer evocatio keine Rede sein, da die Zeit zu einer solchen fehlte. Hingegen lassen sich wirkliche evocati unmittelbar nach dem zweiten punischen Kriege mit Sicherheit nachweisen. Schmidt bemarckt, dass ihm unter den von Marquardt für die Existenz dieser Truppe vor Marius angeführten Beweisstellen nur eine, die den Siccius betreffende, von Bedenken frei scheine 3).

In der Tat sind die Beispiele von Marquardt nicht glücklich gewählt 4), und wir legen nicht einmal dem von Schmidt nicht beanstandeten irgend welches Gewicht bei, da es einer historisch noch nicht ganz sicheren Zeit angehört.

Eine ganz sichere Beweistelle für die Existenz des Instituts der evocati vor Marius liegt uns vor aus der Zeit des zweiten makedonischen Krieges. Nach Polybius war vom 17.- 46. Jahre jeder römische Bürger als Reiter zu 10, als Fußsoldat zu 16, in Notfällen zu 20 Feldzügen verpflichtet 5). Wenn im Jahre 200 v. Chr. bei Beginn des zweiten  makedonischen Krieges dem Consul Sulpicius vom Senat die Erlaubnis erteilt wurde, aus dem Heere, welches Scipio nach Besiegung des Hannibal aus Africa nach Italien zurückgebracht hatte, Freiwillige mitzunehmen, so haben wir hier fast ausnahmslos Soldaten vor uns, die ihre 16 Jahre abgedient hatten. Denn Scipio hatte aus Sicilien diejenigen Legionen mit nach Africa genommen, welche, aus den Überlebenden von Cannae zusammengesetzt, laut Senatsbeschluss zur Strafe vom Jahre 216 an ununterbrochen im Felde gestanden waren 6). Nicht wenige waren übrigens schon vor 216 mit dem Feinde in Berührung gekommen 7), und wohl alle hatten den legiones urbanae angehört, bevor sie in die consularischen des Varro und Aemilius eingereiht worden waren 8). Ein Notfall lag im Jahre 200 nicht vor; der aus dem 16jährigen Riesenkampf mit Carthago siegreich hervorgegangene römische Staat konnte mit seinen gewöhnlichen Mitteln den Krieg gegen Philippus führen. Ein Weiterdienen der im Jahre 201 aus Africa Zurückgekommenen war nicht nötig und wurde auch nicht verlangt; denn ausdrücklich verbot ein Zusatz zu obigem Senatsbeschluss dem Consul einen dieser alten Soldaten wider seinen Willen nach Makedonien mitzunehmen 9), und dass der Staat sie als Ausgediente betrachtete, beweist die Ernennung einer Zehner- Commission behufs Verteilung von Staatsländereien in Samnium und Apulien an die Veteranen des Scipio 10). Sulpicius gewann dann auch wirklich 2000  11) dieser Veteranen, bildete daraus aber nicht ein besonderes Corps, sondern teilte jeder Legion die entsprechende Zahl zu 12), betrachtete sie also als eine Art Unteroffiziere, wie z. B. Pompejus bei Pharsalus 13). Wenn der Senat von einer eigentlichen Aushebung dieser Leute, von einem Zwang nichts wissen wollte, so kann hier nur von einer evocatio die Rede sein. Ob Unregelmäßigkeiten bei derselben vorgekommen sind, wie Livius nach einem Annalisten später berichtet 14), möchten wir, auch abgesehen von den Widersprüchen des Textes im Allgemeinen und im Besondern, sehr bezweifeln. Denn der erwähnte Senatsbeschluss sprach sich deutlich genug gegen jeden Zwang aus, und bei Anwendung von solchen wären ernstliche Unruhen jedenfalls nicht erst im Jahre 199 ausgebrochen, sondern schon bei der Einreihung. Wenn wirklich Unzufriedenheit unter diesen Leuten in Makedonien herrschte, so wird wohl eher die Unfähigkeit der Feldherren und der schläfrige Gang des Krieges oder Nichthalten von Versprechungen der Grund gewesen sein.

Ebenfalls evocati waren die 5000 Freiwilligen, Römer und Bundesgenossen, welche im Jahre 190 an dem Kriege gegen Antiochus unter der Führung des L. Cornelius Scipio, des Bruders des älteren Africanus, teilnahmen. Der Umstand, dass dieser letztere seinem wenig kriegstüchtigen Bruder als Berater mitgegeben wurde, erklärt zur Genüge die Bereitwilligkeit dieser Leute, noch einmal mit ihrem alten geliebten Führer auszuziehen; denn ausdrücklich wird erwähnt, dass sie unter ihm seiner Zeit ihre Dienstjahre absolviert hatten 15). Der Ausdruck des Livius „praesto fuere exeunti consuli“ zeigt deutlich, dass vorher ein Aufruf an die Veteranen Scipios ergangen war, auf welchen hin sie sich dann dem Consul stellten, als er in den Krieg abging. Ein Senatsbeschluss wird hier nicht erwähnt; es ist aber selbstverständlich, dass der Senat die evocatio genehmigt hatte, welche erst zur Zeit des Verfalls der Republik der Initiative des Feldherrn überlassen blieb 16).

Während uns hier zwei ganz sichere Beispiele von evocati aus dem beiden auf den zweiten punischen Krieg folgenden größeren Feldzügen vorliegen, finden wir solche im dritten makedonischen Krieg nicht. Der Senat bevorzugte im Jahre 171 den für diesen Krieg designierten Consul P. Licinius durch den Beschluss, er dürfe alte Soldaten und Hauptleute bis auf 50 Jahre ausheben 17). Also nicht bloß freiwillige Veteranen aufzurufen, sondern auch Ausgediente auszuheben war ihm gestattet. Wir haben hier den von Polybius angedeuteten Fall, dass der Senat die Dienstpflicht verlängern konnte. Die Verschiedenheit im Wortlaut der Senatsbeschlüsse vom Jahre 200 und 171 beweist ganz deutlich, dass beim Beginn des zweiten makedonischen Krieges eine „evocatio" der Veteranen stattfand, beim Beginn des dritten ein „dilectus".

 

1) Joh. Schmidt, Hermes XIV pag. 321-353.

2) Livius 27, 46, 3: ceterum in ipso itinere auctum voluntariis agmen erat, offerentibus ultro sese et veteribus militibus perfunctis iam mi1itia et iuvenibus cet.

3) Schmidt a. a. O. pag. 328 Anmerk. 1.

4) Marquardt a. a. O. pag. 375.

5) Polybius 6, 19. Die Zahl von 16 Feldzügen ist jetzt allgemein als die richtige anerkannt, siehe: Lange hist. mut. pag. 8, Marquardt a. a. O. pag. 869, Mommsen röm. Staatsrecht 1 pag. 487.

6) siehe Abschnitt I zu Anmerkung 20. cf. Livius 23, 26, 7.

7) Livius 22, 40, 5: permixto novo exercitu ac vetere.

8) vergleiche Steinwender, die legiones urbanae Philologus XXXIX, pag. 527- 540. Livius vergisst öfters bei der Aufzählung der Streitkräfte die legiones urbanae zu erwähnen. Obschon er für die beiden Jahre 218 und 217 solche nicht nennt, ist es doch kaum wahrscheinlich, dass bei der gefährlichen Lage des Staates die Aufstellung solcher in diesen beiden Jahren unterlassen worden sei.

9) Livius 31, 8, 6: Sulpicio ... permissum, ut de exercitu, quem P. Scipio ex Africa deportasset, voluntarios, quos posset, duceret; invitum ne quem militem veterem ducendi ius esset.

10) Livius 31, 4, 1-3. cf. 31, 49, 5- 6. 32, 1, 6.

11) Livius 32, 3, 3: duo milia ea militum fuere.

12) Livius 31, 14, 2: veteribus militibus voluntariis ex Africano exercitu in legiones discriptis.

18) Caesar bell. civ. 3, 88, 4: haec erant milia XLV, evocatorum circiter duo ... quae tota acie disperserat.

14) Livius 32, 3, 2-7.

15) Livius 37, 4, 3: ad quinque milia voluntariorum, Romani sociique, qui emerita stipendia sub imperatore P. Africano habebant, praesto fuere exeunti consuli et nomina dederunt.

16) Zur Zeit der Bürgerkriege wurden natürlich ganz beliebig evocati aufgerufen ohne Genehmigung des Senats.

17) Livius 42, 31, 4: illud quoque praecipuum datum sorti Macedoniae, ut centuriones militesque veteres scriberet, quos vollet consul usque ad quinquaginta annos. cf. cap. 32-34.

 

VI. Die velites.

Es ist heutzutage die Ansicht immer noch die herrschende, dass die leichte Legions- Infanterie dem zweiten punischen Krieg ihre Entstehung verdanke. Die triftigen Gründe, welche Schmidt 1) dagegen vorbrachte, haben bis jetzt in den Handbüchern noch nicht die gehörige Berücksichtigung gefunden 2). Seine Motivierung stützt sich hauptsächlich auf folgende drei Sätze: 1) rorarii und accensi, die früheren Leichtbewaffneten, werden für die Zeit der punischen Kriege von römischen Schriftstellern nicht mehr erwähnt. 2) Polybius nennt bereits in seiner Beschreibung der Schlacht von Tunis (255 v. Chr.) die römischen Wurfschützen yrosfomàxoi. 3) Der Gebrauch, welcher von den römischen Speerschützen lange vor der Belagerung von Capua gemacht wurde, geht weit über die Leistungsfähigkeit der rorarii hinaus. Beispiel: die Schlacht von Telamon (223 v. Chr.) gegen die Gallier.

Wenn ich im Folgenden die Motivierung Schmidts nach verschiedenen Richtungen erweitere, so hoffe ich dadurch seiner Ansicht zum Durchbruch zu verhelfen und die traditionelle Anschauung endgültig zurückzuweisen.

Die ganze Verwirrung in dieser Frage lässt sich auf die anachronistische Anwendung des Namens „velites" von Seiten des Livius zurückführen. Livius verlegt nämlich die Creierung dieser Truppe in das Jahr 211 v. Chr., erwähnt aber trotzdem dreimal schon vor dieser Zeit velites 3). Der schon im Altertum betonte Zusammenhang des Wortes velites mit velox und volare ist heutzutage anerkannt 4). Einzig Mommsen 5) bringt es mit velati 6) zusammen, wonach die velites die ohne Rüstung im bloßen Überwurf Gehenden wären, und behauptet, es sei offenbar eine uralte Wortbildung, bleibt aber den Beweis schuldig; wenn die letztere Behauptung richtig wäre, so würden wir doch gewiss nicht nur die accensi und rorarii, sondern auch die velites der älteren Periode bei irgend einem Historiker, namentlich in der ersten Dekade des Livius, irgend einmal erwähnt finden. Überdies ersehen wir aus den unten zitierten Stellen bei Festus, dass die mit bloßem Überwurf in die Schlacht Gehenden „velati“ hießen, nicht „velites". Als „Fliegende" konnten die der Legion zugeteilten leichten Infanteristen erst dann mit vollem Recht bezeichnet werden, als sie von den Reitern aufs Pferd genommen wurden. Wenn also Livius seinen Bericht über die Verbindung von gewandten Fußsoldaten mit der römischen Reiterei im Kampfe gegen die vorzügliche campanische mit den Worten schließt: „institutum ut velites in legionibus essent" 7), so kann dieser Satz, wie Schmidt andeutet, nur den Sinn haben, dass seit dem Jahre 211 v. Chr. die schon längst bestehenden leichten Legions -Infanteristen zum Kampfe in Verbindung mit der Reiterei eingeübt wurden und von dieser Zeit an velites hießen. Für diese Auffassung spricht auch der Umstand, dass Livius in der Schilderung der Schlacht bei Zama bei Erwähnung der velites ausdrücklich noch hinzufügt „ea tunc levis armatura erat“ 8); wir müssen daraus schließen, dass mit diesem Corps vor nicht langer Zeit irgend eine Veränderung vorgegangen war, resp. dass der Name velites für die Römer damals ein relativ neuer war.

Der offizielle Name für die Wurfschützen der Legion vor dem Jahre 211 v. Chr. wird wohl der gewesen sein, welchen Livius in den beiden ersten Büchern der dritten Dekade mehrfach erwähnt, nämlich iaculatores 9). Es entspricht dieses Wort dem àkovtistaì, pezakontistai bei Polybius 10) und seinem offiziellen yrosfomàxoi. Beiläufig bemerke ich, dass Polybius überhaupt keinen Ausdruck hat, welcher dem lateinischen velites ganz adäquat ist; am nächsten kommt eukìnetoi 11); doch bezeichnen seine eukinetoi und eùzonoi 12), wie das lateinische levis armatura, alle Leichtbewaffneten, auch die der fremden Hülfsvölker; wir können das in denjenigen Kapiteln kontrollieren, wo neben dem römischen Legions- Wurfschützen, den yrosfomàxoi,auch eùzonoi genannt werden 13). Polybius spricht von yrosfomàxoi schon im Jahre 255 v. Chr. 14) und erwähnt sie in der Zeit, als die Römer ihre leichte Legions- Infanterie velites benannten, in mindestens zwölf Kapiteln 15); dieses Gleichbleiben der Benennung spricht unbedingt für die Identität der velites mit den iaculatores. Der zweite punische Krieg änderte also nur den Namen des schon bestehenden Corps und brachte dieses in Verbindung mit der Reiterei. Polybius liefert aber noch einen weiteren Beweis für unsere Anschauung: er bezeichnet in seiner Schilderung des römischen Kriegswesens die yròsfoi als die Hauptwaffe der Wurfschützen 16) und erwähnt solche yròsfoi auch ausdrücklich im Jahre 214 v. Chr. bei der Belagerung von Syracus 17).

Wenn aber die Waffe schon vor 211 genannt wird, so muss auch das Corps, welches sie führte, schon vor diesem Jahre existiert haben.

In der Schlacht bei Cannae bildeten die iaculatores mit den übrigen Leichtbewaffneten die erste Schlachtreihe 18). Die leichten Truppen des römischen Heeres werden also hier ganz bestimmt auseinander gehalten: die iaculatores sind die römischen Legions- Wurfschützen, die übrigen Leichtbewaffneten auswärtige Hülfsvölker, hauptsächlich wohl die von König Hiero geschickten Schleuderer und Bogenschützen 19). Polybius bezeugt ausdrücklich, dass bei der Eröffnung des Kampfes die carthagischen Plänkler über die römischen keinen Vorteil davontrugen 20). Dieser Umstand spricht ebenso entschieden, wie die von Schmidt zitierte Schlacht bei Telamon, für die Existenz des römischen Wurfschützen- Corps, wie Polybius es beschreibt, vor dem Jahre 211 v. Chr. Denn wie hätten die primitiven rorarii und accensi der älteren Manipular- Legion, von deren Taten in historischer Zeit bloß einmal die Rede ist 21), den berühmten balearischen Schleuderern und den übrigen zahlreichen Leichtbewaffneten Hannibals Stand halten können?

Wir zweifeln nicht daran, dass der Krieg gegen Pyrrhus die ältere römische Manipular- Legion im Wesentlichen zu der Stufe der Vollendung gebracht hat, auf welcher Polybius sie uns vorführt 22), und dürfen also wohl annehmen, dass aus diesem Kriege auch das Corps der Legions- Wurfschützen hervorgegangen ist, wie Polybius es uns beschreibt und im ersten punischen Krieg auch bereits nennt. Veranlassung zur Bildung dieser Truppe mochte neben der beabsichtigten Erschütterung der epirotischen Phalanx hauptsächlich der Kampf gegen die bisher unbekannten Elefanten gegeben haben, welche den Römern zuerst so viel zu schaffen machten. Wir wiederholen also noch einmal: der zweite punische Krieg schuf die leichte Legions- Infanterie nicht, sondern brachte die schon bestehende in Verbindung mit der Reiterei und gab ihr den Namen velites, welcher von dieser Zeit an bis zu ihrem Eingehen unter Marius 23) der offizielle blieb 24).

Die Vereinigung von velites und Reiterei im Kampfe wird nach dem zweiten punischen Krieg von Livius wiederholt erwähnt 25).

Eine zweite taktische Neuerung für das Veliten- Corps scheint ebenfalls auf den zweiten punischen Krieg zurückzugehen, nämlich die selbstständige Verwendung derselben, wodurch sie auch zum Handgemenge gelangten. Wenigstens wird uns zum ersten Mal aus den Kämpfen des Jahres 206 v. Chr. in Spanien berichtet, dass die Veliten zum Schwert griffen und handgemein wurden 26), während sie bisher nur mit ihren Wurfspeeren in Verbindung mit der schweren Infanterie oder Kavallerie aufgetreten waren. Die Vermutung liegt also sehr nahe, dass die Veliten ihre größere Selbstständigkeit der Anregung des älteren Scipio Africanus verdankten; wir brauchen deshalb nicht anzunehmen, dass sie erst seit Scipio neben ihren Wurfspießen das Schwert trugen; aber durch ihn gelangten sie nach unseren Ausführungen im VII. Abschnitt in den Besitz des vorzüglichen spanischen Schwertes und erst unter seiner Führung zu öfterer Anwendung dieser Waffe überhaupt. Die Verbindung der stabilis pugna mit dem früheren bloßen Plänklerdienst wird nach dem zweiten punischen Krieg mehrfach erwähnt 27).

 

1) Schmidt, Über die Organisation und Gefechtsweise des leichten römischen Fußvolks, I Teil (Programm von Bunzlau 1878).

2) Marquardt z. B. (a. a. O. pag. 338- 339) vertritt noch die alte Ansicht, dass erst im Jahre 211 v. Chr. die leichte Legions- Infanterie geschaffen wurde.

3) Livius 21, 55, 11. 28, 39, 3. 24, 34, 5.

4) Festus pag. 28: velites dicuntur expediti milites quasi volantes. cf. Orosius 4, 18: a militibus Romanis ... quos a volitando velites vocant. Vergleiche Corssen, Ueber Aussprache, Vocalismus und Betonung der lat. Sprache I pag. 460. II p. 209. Curtius, Grundzüge der griech. Etymologie pag. 468. Vanicek, griechisch- lateinisches etymologisches Wörterbuch pag. 936- 937.

5) Mommsen, röm. Geschichte I pag. 72- 73 Anmerk.

6) Festus pag. 14: quidam velatos, quia vestiti inermes sequerentur exercitum, pag. 369: velati appellabantur vestiti et inermes, qui exercitum sequebantur, quique in mortuorum militum loco substituebantur.

7) Livius 26, 4, 10. cf. Orosius 4, 18. Valerius Max. 2, 3, 3. Frontin 4, 7, 29

8) Livius 30, 33, 3.

9) Livius 21, 46, 3-6  21, 52, 9. 22, 45, 7. cf. Vegetius 1, 15.

10) Polybius 2, 30, 3, 69. 3, 72. 3, 73. 3, 110.

11) Polybius 1, 40.

12) euzònoi kommt in mindestens 18 Kapiteln bei Polybius vor. 13) Polybius 10, 39. 11, 22.

14).Polybius 1, 33: prozèmenoi tous xrosfomàxous.

15) Polybius 6, 21. 6, 22. 6, 24. 10, 15. 10, 32. 10, 39. 11, 22. 11, 28...' 11, 24. 11, 32. 15, 9. 15, 12.

16) Polybius 6, 22.

17) Polybius 8, 6. cf. Livius 24, 34, 5 : ex ceteris navibus sagittarii funditoresque et velites etiam cet.

18) Livius 22, 45, 7: iaculatores cum ceteris levium armorum auxiliis prima acies facta.

19) Livius 22, 37, 8.

20) Polybius 3, 115.

21) Livius 8, 9-10. Als rorarii werden auch in späterer Zeit noch die velites bezeichnet, aber nur von Dichtern [z. B. von Lucilius bei Nonius XIX pag. 645 (Quicherat): quinque hastae aureolo cinctu rorariu' veles], wie denn überhaupt das Wort rorarius eine poetische, der Natur entnommene Bedeutung hat.

22) Köchly und Rüstow, Griechische Kriegsschriftsteller, II. Teil, Einleitung pag. 51.

23) Marquardt a. a. O. pag. 421.

24) Livius nennt die velites nach dem Jahre 211 v. Chr. in 12 Kapiteln (26, 4. 27, 18. 28, 14. 28, 15. 28, 16. 28, 33. 30, 33. 31, 35. 38, 21. 38, 26. 42, 58. 42, 65). cf. Caelius Antipater bei Peter, hist. Rom. reliq. I pag. 156. Nonius XIX pag. 644-645 (Quicherat).

25) So ganz ausdrücklich: 31, 35. 42, 58, 12. Vergleiche Polybius 11, 21.

26) Livius, 28, 33, 4-5: velites in Hispanos praeda occupatos incurrere. primo missilibus territavere, deinde missis levibus telis ... gladios nudant et conlato pede res geri coepta est.

27) Livius 31, 35, 5: velites emissis hastis comminus rem gerebant. 38, 21, 12-13: gladiis a velitibus trucidabantur. hic miles tripedalem parmam habet et in dextera hastas, quibus eminus utitur, gladio Hispaniensi est cinctus; quodsi pede conlato pugnandum est translatis in laevam hastis stringit gladium.

 

VII. Das spanische, Schwert und die Arbeitertruppen des römischen Heeres.

Die Annahme, dass das römische Heer dem zweiten punischen Krieg seine gefürchtete Waffe für das Handgemenge, das spanische Schwert verdanke, stützt sich namentlich auf die bekannte Stelle bei Suidas, nach welcher die Römer seit dem Kriege gegen Hannibal ihre von den Vätern ererbten Schwerter mit dieser fremden Waffe vertauschten. An dieser Überlieferung als solcher will ich nicht rütteln; ich beanstande bloß den Zusatz Marquardts 1), dass Suidas seine Notiz, wie es scheine, aus Polybius genommen habe. Die beiden Stellen lauten

Suidas unter µàxaira II pag. 731 (Bernhardy)

 

Polybius 6, 23

 

Eine Vergleichung ergibt als beiden gemeinsam nur die zwei technischen Ausdrücke, xataforà (für Hieb) und xéntema (für Spitze), von denen namentlich der erstere im Griechischen vielfach vorkommt 2); im Übrigen deutet bei Suidas absolut nichts auf Polybius. Eine allfällige Behauptung, Polybius habe vielleicht in einer Stelle seiner verloren gegangenen Bücher ausführlicher von diesem Schwert und seiner Einführung im römischen Heere gesprochen, würde Niemand ernsthaft nehmen. Wo wäre eine solche Besprechung eher am Platze gewesen als bei der Beschreibung der römischen Heeresverhältnisse, speziell der Bewaffnung? Ein sprechender Beweis, dass Polybius, wenn er sichere Kenntnis von dem Ursprung einer Waffe hatte, im 6. Buche davon sprach, ist seine bekannte Stelle über die Annahme der griechischen Reiterwaffen von Seiten der Römer 3), wahrscheinlich zur Zeit des Pyrrhus 4).

Das spanische Schwert lernten die Römer offenbar schon in den beiden ersten Jahren des zweiten punischen Krieges, mehr als ihnen lieb war, durch ihre Gegner in Italien selbst kennen, und es ist gewiss kein Zufall, wenn Livius eine Vergleichung desselben mit dem gallischen gerade bei der Schilderung der Schlacht von Cannae anbringt 5). Erwähnungen dieser Waffe aus früherer Zeit sind Anachronismen der Annalisten 6).Wenn von Hannibal berichtet wird, dass er nach der Schlacht am Trasimenischen See seine Libyer aus der Beute nach römischer Weise bewaffnete 7), so kann diese Notiz nicht auch für das Schwert gelten, da ihm das spanische schon längst bekannt sein musste und wahrscheinlich sich bereits in den Händen seines libyschen Fußvolkes befand.

Zwischen dem Bekanntwerden mit dem spanischen Schwert und der Einführung desselben bei den römischen Truppen liegen auf jeden Fall einige Jahre. Dass das in Spanien stehende Heer zunächst mit solchen ausgerüstet wurde, liegt in der Natur der Sache, und wahrscheinlich ist auch diese Neuerung, wie so viele andere aus der Zeit des zweiten punischen Krieges, auf den älteren Scipio zurückzuführen. Ich bin nämlich überzeugt, dass die Einführung des spanischen Schwertes in Verbindung steht mit einer außergewöhnlichen Maßregel, welche Scipio nach der Eroberung von Neu- Carthago traf. Denn während er die übrigen Gefangenen freiließ, erklärte er den Handwerkern, dass sie vorläufig Eigentum des römischen Volkes seien, sagte ihnen aber bei gutem Willen und Eifer Freilassung zu nach glücklicher Beendigung des Krieges mit den Carthagern. Nachdem diese Leute - es waren im Ganzen etwa 2000 Mann - sich beim römischen Quaestor hatten einschreiben lassen, wurden sie in Abteilungen von 30 Mann je einem römischen Aufseher unterstellt 8). Sie schärften Waffen, schmiedeten, zimmerten und waren überhaupt mit der Herstellung von Kriegswerkzeugen so eifrig beschäftigt, dass man nach Polybius die Stadt eine Kriegswerkstätte hätte nennen können 9).

Scipio schuf also nach seinem ersten großen Erfolg in Spanien ein besonderes Handwerker- Corps, wie es vorher in den Annalen des römischen Heeres nie erwähnt wird. Er hatte ohne Zweifel die Vorzüge des spanischen Schwertes schon in Italien und dann nach dem Antritt des Oberbefehls in Spanien zur Genüge kennen gelernt. Jetzt, da er an der Quelle selbst war, wird er sich bei dem trefflichen Material an Arbeitern und Metallen die Gelegenheit nicht haben entgehen lassen, seine Truppen mit der vorzüglichen Waffe auszurüsten. Polybius spricht nur in sehr allgemeinen Ausdrücken von der Aufgabe der spanischen Handwerker; wir erfahren z: B. nicht, was sie schmiedeten. Die große Zahl und das Festhalten derselben für längere Zeit, sowie ihre fieberhafte Tätigkeit lassen sich aber nur durch diese allgemeine Neubewaffnung des in Spanien stehenden Heeres erklären. Für bloße Ausbesserungen von Waffen und Anfertigung von Belagerungswerkzeugen und Geschützen, deren Neubeschaffung nach der Eroberung von Neu - Carthago – wie wie weiter unten sehen werden - gar nicht nötig war, hätte auch ein weniger großer Apparat genügt.

Tatsache ist, dass wir nach dem zweiten punischen Krieg das spanische Schwert in den Händen aller Waffengattungen des römischen Heeres finden; Livius erwähnt es wenigstens auch für Veliten 10) und Reiter 11); für letztere haben wir uns dasselbe natürlich als länger und besonders zum Einhauen geeignet zu denken. Übrigens scheint diese neue Angriffswaffe in der Form nicht allzu verschieden gewesen zu sein vom älteren römischen Schwert; denn die Kampfesart blieb ganz dieselbe, mehr auf Stich als auf Hieb berechnet. Polybius sagt wenigstens in seinem Bericht über die Schlacht bei Telamon 225 v. Chr., dass die Römer damals schon ihr Schwert nicht zum Hieb, sondern zum Stich gegen Brust und Gesicht der Gallier brauchten, wozu die Spitze sich vorzüglich eignete 12).

Zur Unterstützung meiner obigen Behauptung, dass die Organisierung eines besonderen Handwerker- Corps durch den älteren Scipio nach der Eroberung von Neu- Carthago eine ungewöhnliche Maßregel war, mögen folgende Ausführungen über die Arbeitertruppen im römischen Heere dienen. Es ist gewiss mehr als bloßer Zufall, wenn aus der Periode der ausgebildeten Manipular- Legion, d. h. von dem Kriege mit Pyrrhus bis auf Marius ein besonderes, aus römischen Bürgern gebildetes Arbeiter- Corps gar nirgends erwähnt wird. Weder Livius spricht von einem solchen, obschon er in seinem weitschichtigen Werke eine Menge militärische Details bringt, die man sonst nirgends findet, noch lässt irgend eine Bemerkung des Polybius in seiner Schilderung der römischen Heeresverhältnisse auf die Existenz einer derartigen Truppe schließen. Wir erfahren nie, wer die Brücken geschlagen, wer die Wege gebahnt, wer die Waffen nach der Schlacht ausgebessert hat. Es heißt z. B. nur: über den Tessin 13) oder über den Sangaris 14) wurde eine Brücke geschlagen; oder aus dem dritten makedonischen Krieg wird berichtet: der Consul schickte solche voraus, welche den Weg bahnen mussten und gab ihnen Hilfstruppen als Bedeckung mit 15). Es bleibt also nur die Annahme übrig, dass die Legionssoldaten selbst diese und ähnliche Arbeiten besorgten, und zwar ohne Zweifel die jüngeren und technisch befähigten.

So lange die opifices in der Legion nicht dienen durften, war es selbstverständlich, dass man aus ihnen besondere Arbeiter- Centurien bildete, welche dem Heere folgen mussten.

Von solchen spricht auch ganz ausdrücklich die Servianische Verfassung 16). Als aber die bemittelteren Handwerker, welche zu den Proletariern, nicht zu den Aerariern zählten 17), seit dem Kriege gegen Pyrrhus der Ehre des Kriegsdienstes zu Lande gewürdigt wurden 18), war in den Legionen an solchen Leuten kein Mangel. Das bisherige besondere Arbeiter- Corps ging also mit der Zuziehung der opifices, resp. Proletarier, von selbst ein.

Die großartigen Arbeiten der römischen Soldaten aus der Kaiserzeit sind weltbekannt; allein es ist sicher, dass die Republik an die Arbeitskraft ihrer Legionare, abgesehen von den beständigen, viel aufreibenderen Kämpfen, nicht geringere Anforderungen stellte. So wird uns schon aus dem Jahre 187 v. Chr. die Anlegung von Heerstrassen von Bononia nach Arretium und von Placentia nach Ariminum gemeldet 19). Lagerschlagen, Wegebahnen, Bockbrückenerstellen musste gewiss jeder Legionssoldat verstehen. Für Arbeiten, die speziellere technische Fertigkeit erforderten, wurden aus den Legionen die fabri der verschiedensten Art jeweilen nach Bedürfnis ausgezogen, wie das noch für die Zeit Caesars sich nachweisen lässt 20). Zu größeren Werken, wie zu Belagerungen, wurden oft auch die Seesoldaten zugezogen 21), in deren Reihen besonders viele Proletarier dienten 22). Nach dem zweiten punischen Kriege machte sich das Bedürfnis nach einem besonderen Arbeiter- Corps noch viel weniger geltend, weil das neuhinzugekommene Element im römischen Heere, die auxilia, namentlich auch Techniker und Kriegsapparate lieferte, so z. B. Attalus bei der Belagerung von Oreos Katapulten und Ballisten 23), die Makedonier vor Lamia die Minengräber 24). Zu der schwierigen und zeitraubenden Herstellung von Belagerungsgeschützen wurden die fabri der Legionen schwerlich verwendet. Wenn das römische Heer nicht schon solche mit sich führte, so wurden sie aus benachbarten Städten requiriert, ja sogar über das Meer her aus Sicilien zur Belagerung von Lokri 25).

Für die ganze in Betracht kommende Periode finden wir auch nicht die leiseste Andeutung eines selbstständigen, organisierten römischen Handwerker- Corps. Die texnitai und mexanopoioì des Marcellus vor Syracus 25) waren entschieden unteritalische oder siculische d. h. griechische Techniker, nicht römische fabri, welches Wort im griechischen durch téknones gegeben wird 27). Wenn also Scipio ein solches Corps aus gefangenen spanischen Handwerkern bildete, so lag eine Arbeit vor, für welche die Technik seiner Soldaten absolut nicht ausreichte. Geschütze, mit deren Construction sich die Römer am wenigsten gern befassten, eroberte er in Neu- Carthago mehrere Hunderte 28), so dass er für die ganze Dauer des Krieges in Spanien mehr als genug hatte. Um was konnte es sich also handeln, als um die Durchführung einer Neubewaffnung, für welche Scipio ganz auf die mit der Behandlung des Materials vertrauten spanischen Arbeiter angewiesen war? Die gelegentlich erbeuteten Schwerter reichten natürlich für eine allgemeine Neubewaffnung nicht aus. Bei diesem Anlass sahen die Römer ihren Lehrmeistern die Technik zum Teil ab; allein, dass sie dieselben, in der nächsten Zeit wenigstens, nicht erreichten, bezeugt die obige Stelle des Suidas.

Aus dem africanischen Feldzug erwähnt Livius wieder ein solches Corps des Scipio bei der Belagerung von Utica; damals war es namentlich mit Herstellung von tormenta und machinae beschäftigt 29). Nach der oben mitgeteilten Nachricht des Polybius wäre man berechtigt in diesem Corps immer noch die 2000 Handwerker aus Neu- Carthago zu erblicken; denn der Krieg gegen die Carthager war noch nicht beendigt; möglicherweise hatte Scipio aber auch Techniker aus Sicilien mit nach Africa genommen. Auf jeden Fall waren es nicht Römer; darauf deutet das „inclusis", welches auf freie Italiker, also z. B. Legionssoldaten, nicht angewendet werden könnte.

Wenn Scipio ein besonderes Arbeiter- Corps nach Africa mitnahm, so hatte er sich in Sicilien ohne Zweifel mit dem Gedanken einer Belagerung Carthagos vertraut gemacht. In Wirklichkeit kam es nicht dazu; allein Scipio musste vor seiner Abfahrt alle Eventualitäten in Rechnung bringen. Eine Anzahl Geschütze und Belagerungsmaschinen wurde mitgenommen; sie genügte aber gegenüber größeren Städten nicht; die Zufuhr aus Sicilien war unsicher; Requisitionen konnten in Africa nicht vorgenommen werden. So wurde denn wieder nach bewährtem Vorgang ein Arbeiter- Corps organisiert, welchem in diesem Falle nicht die Herstellung neuer Waffen, sondern des zu Belagerungen notwendigen Materials oblag, da solches in Africa selbst fertig nicht beschafft und von den fabri der Legionen wegen unzureichender technischer Befähigung nicht bewältigt werden konnte.

Im letzten Jahrhundert der Republik wird mehrfach ein praefectus fabrum erwähnt, und zwar unseres Wissens zum ersten Mal aus der Zeit des jugurthinischen Krieges 30). Wenn wir trotzdem auch für die Zeit der Cohortenlegion an der Existenz einer besonderen römischen Ingenieur- Abteilung zweifeln, so geschieht das sowohl mit Rücksicht auf die oben angeführte Stelle aus Caesar 31) als auch, weil jede Spur einer derartigen Organisation fehlt. Mommsen macht in seinem römischen Staatsrecht mehrfach darauf aufmerksam, dass die praefecti fabrum verhältnissmässig früh ihren militärischen Charakter verloren und keinem Truppenkörper vorgesetzt waren 32). Wir gehen noch weiter und behaupten, dass sie überhaupt nie, so weit wir ihr Vorkommen zurückverfolgen können, eine ständige Arbeitertruppe kommandierten; denn schon der erste uns bekannte praefectus fabrum, T. Turpilius Silanus 33), war im iugurthinischen Kriege unter Metellus längere Zeit Platzcommandant von Vaga und hatte als solcher, wie wir aus Sallust schließen müssen, gewöhnliche Legionssoldaten unter sich 34), welche natürlich von Beruf sehr wohl fabri sein konnten, aber im Heere als solche keine besondere Truppe bildeten. Die Behauptung wird als eine paradoxe erscheinen, dass das römische Heer in der letzten Zeit der Republik zwar einen praefectus fabrum hatte, aber kein besonderes, lediglich technisches Corps; allein so lange keine Beweise für ein solches erbracht werden, halten wir sie aufrecht. Die jeweilen aus den Legionen oder Hülfsvölkern zu technischen Zwecken ausgezogenen, natürlich darauf eingeübten Mannschaften scheinen also auch im letzten Jahrhundert der Republik erst im Augenblicke ihrer Verwendung vereinigt und einem besonderen Offizier unterstellt worden zu sein, welcher dem Stabe des Feldherrn zugeteilt war. Nur in besonderen Fällen wurden für eine gewisse Zeit und für schwierigere Aufgaben besondere Handwerker- Corps gebildet, wie wir sie in den Heeren des Scipio, Marcellus und Sertorius gefunden haben; diese waren aber immer nur, aus zum Teil unfreien Provincialen zusammengesetzt.

 

1) Marquardt a. a. O. pag. 327 Anmerk, 12,

2) Plutarch Camill. 40. Dion. 34. cf. Polybius 2, 33. cf. Aeschylus fragm. 155.

3) Polybius 6, 25.

4) Köchly und Rüstow, griech. Kriegsschriftsteller, II. Teil, Einleitung pag. 53.

5) Livius 22, 46, 5.

6) Marquardt a. a. O.

7) Polybius 3, 87. 3, 114. 18, 28.

8) Polybius 10, 17. cf. Livius 26, 47.

9) Polybius 10, 20. cf. Livius 26, 51.

10) Livius 38, 21, 13: gladio Hispaniensi est cinctus.

11) Livius 31, 34, 4.

12) Polybius 2, 33.

13) Livius 21, 45, 1.. cf. Polybius 3, 64.

14) Livius 38, 18, 7-9.

15) Livius 44, 4, 11. cf. 34, 28, 2.

16) Livius 1, 43, 3. Dion. Hal. 4, 7.

17) Lange, röm. Altertümer I pag. 470

18) Peter, hist. Rom. reliq. I pag. 103 fragm. 21 mit Anmerkung.

19) Livius 39, 2, 6 und 10.

20) Caesar bell. Gall. 5, 11, 3: itaque ex legionibus fabros deligit. Vergleiche oben in Anmerkung 13 das epitedeìois des Polybius.

21) Livius 34, 29, 5. 34, 38, 1. 42, 56, 5.

22) Polybius 6, 19.

23) Livius 31, 46, 10.

24) Livius 36, 25, 4.

26) Livius 27, 25, 11.

26) Plutarch Marcellus 17.

27) siehe unten Anmerkung 30.

28) Livius 26, 47, 5- 6.

29) Livius 29, 35, 8: tormenta machinasque et advexerat secum et ex Sicilia missa cum commeatu erant, et nova in armamentario, multis talium operum artificibus de industria inclusis, fiebant. Cf. Livius 91 fragm. 22 über die spanischen fabri des Sertorius: fabros cum cura conquisitos undique exciverat, quibus in officina publica inclusis opus divisit cet.

30) Plutarch Marius 8. Peter a. a. O. pag. 186.

31) siehe oben Anmerkung 20.

32) Mommsen, röm. Staatsrecht I pag. 118. II pag. 93. 254. 551.

33) siehe oben Anmerkung 30.

34) Sallust Iug. 66- 67.

 

VIII. Das Belagerungswesen.

Es ist gewiss ganz richtig, wenn Marquardt 1) und Weise 2), auf Athenaeus gestützt, die Römer im Belagerungswesen als durchaus abhängig von den Griechen darstellen.

Allein Weise geht entschieden zu weit mit seiner Behauptung, dass die Römer erst seit dem ersten punischen Krieg, und zwar seit der Belagerung von Lilybaeum, von den Angriffswerkzeugen Gebrauch machten.

Wir geben gern zu, dass die Erwähnung solcher von Dionysius und Livius bei den Belagerungen von Cameria, Corioli, Antium und sogar Veji ein Anachronismus ist. Allein, wenn Livius in der zweiten Hälfte seiner ersten Dekade die Belagerung von Cales mit agger, vineae und turres erwähnt 3) und von der samnitischen Stadt Saepinum aus dem Jahre 293 v. Chr. Sagt, dass sie nur durch eine regelmäßige Belagerung und. schließlich durch einen mit opera verbundenen Sturm genommen werden konnte 4), so kann man unmöglich auch hier, namentlich beim zweiten Beispiel, von Anachronismen reden. Die Berührung mit dem hellenischen Element in Campanien und Tarent war vorangegangen. Allerdings zogen die Römer damals, wie auch im zweiten punischen Krieg und zuweilen später noch einen frischen, fröhlichen Sturm mit Leitern vor und die scalae spielten immer eine Hauptrolle beim Angriff auf Städte. So eroberte Scipio z. B. Neu- Carthago 5) und Iliturgi 6). Allein, wo das nicht ging,

 

 

mussten sie sich zu einer regelrechten Belagerung bequemen, und gerade Scipio wendete bei der Belagerung von Utica von der Land- und Seeseite alle ihm bekannten Hilfsmittel an. Einen Teil der tormenta und machinae hatte er schon von Sicilien aus mitgenommen, andere ließ er durch sein zahlreiches Handwerker-Corps in Africa anfertigen 7). Bei der Belagerung von Syracus machte zwar Archimedes alle Technik der Römer zu Schanden; allein, was sie damals leisteten, übertraf immerhin alles Frühere und sie scheinen Verschiedenes damals zum ersten Mal angewendet zu haben. So beschreibt gewiss nicht unabsichtlich gerade bei dieser Belagerung Polybius so ausführlich die sambuca, welche von den Türmen als Fallbrücke auf die feindliche Mauer hinabgelassen wurde 8), und die Verbindung zweier Fünfruderer behufs Errichtung der notwendigen Türme 9) war gewiss so neu, wie überhaupt die regelrechte Belagerung einer Stadt von der Seeseite; denn im ersten punischen Krieg war Lilybaeum von der Seeseite nicht angegriffen, sondern nur blockiert worden, und auch das nicht einmal genügend 10).

Auf jeden Fall hat der zweite punische Krieg auch dem Belagerungswesen neuen Impuls verliehen. Livius erwähnt wenigstens in der vierten Dekade und fünften Halbdekade eine ganze Menge von Belagerungen, bei welchen alle Arten machinae und tormenta und der ganze apparatus oppugnandarum urbium zur Verwendung kam 11). Der Sturm ohne gehörige Vorbereitung wird seltener, die methodische Berennung tritt in den Vordergrund. So sagt Livius ausdrücklich, dass Heraclea in Aetolien 191 v. Chr. mehr durch Werke als durch Waffen bestürmt wurde 12). Die gebräuchlichsten machinae waren vineae, turres und arietes. Daneben finden sich aber nach dem zweiten punischen Krieg schon die sonst erst in Caesars Commentarien öfters erwähnten plutei (Feldschirme von Weidengeflecht) l3), die testudo (Schutzdach zum Untergraben der Mauer) 14), und die asseres falcati 15), sonst bekannter unter dem Namen falces murales. Auch cervi, d. h. Baumstämme in Gabelform in die Erde eingerammt, werden bei der Belagerung von Cassandrea 169 v. Chr. Erwähnt 16); und vor Carthago riet Polybius dem jüngeren Scipio eiserne Fußangeln oder mit Stacheln versehene Bretter in das Meer zu legen, damit die Feinde nicht hindurchgehen und seine Dämme angreifen könnten 17). Aus dem Umstand, dass vor Lamia die Römer die Werke über der Erde besorgten, die verbündeten Makedonier den Minenkrieg 18), dürfen wir schließen, dass die Römer bei Belagerungen den, wenn auch nicht gefährlicheren, so doch entschieden unheimlicheren und unangenehmeren, sowie auch technisch schwierigeren Teil ihrer Aufgabe gern den Bundesgenossen überließen.

Wie sehr allmählich neben dem Schwert im römischen Heer Hacke und Spaten zur Geltung kamen, zeigt namentlich die Belagerung von Numantia: es war dies die erste, den offenen Kampf nicht scheuende Stadt, welche ganz mit einer Umwallungslinie eingeschlossen wurde 19).

 

1) Marquarat a. a. O. pag. 500.

2) Weise, die griechischen Wörter im Latein pag. 323-325

3) Livius 8, 16, 8.

4) Livius 10, 45, 13.

5) Polybius 10, 12—14. Livius 26, 44-45.

6) Livius 28, 19.

7) siehe Abschnitt VII zu Anmerkung 29.

8) Polybius 8, 6.

9) Livius 24, 34, 6-7. cf. Plutarch Marcellus 14.

10) Polybius 1, 44- 55.

11) Livius z. B.: 31, 45-46. 32, 16- 17. 33, 17. 34, 17. 36, 22-23. 36, 25. u. s. f.

12) Livius 36, 23, 1.

13) Livius 34, 17, 12. Die von Polybius (8, 5. 8, 9) bei der Belagerung von Syracus erwähnten yérraa können allerdings ebenso wohl plutei als vineae gewesen sein.

14) Livius 31, 46, 10. 34, 29, 6.

15) Livius 38, 5, 8. Polybius 21, 23. 22, 10.

16) Livius 44, 11, 4.

17) Polybius 39, 2. cf. Val. Max. 3, 7, 2.

18) Livius 36, 25, 4.

19) Appian. Iber. 91.

1) Marquarat a. a. O. pag. 500.

2) Weise, die griechischen Wörter im Latein pag. 323-325

3) Livius 8, 16, 8.

4) Livius 10, 45, 13.

5) Polybius 10, 12—14. Livius 26, 44-45.

6) Livius 28, 19.

7) siehe Abschnitt VII zu Anmerkung 29.

8) Polybius 8, 6.

9) Livius 24, 34, 6-7. cf. Plutarch Marcellus 14.

10) Polybius 1, 44- 55.

11) Livius z. B.: 31, 45-46. 32, 16- 17. 33, 17. 34, 17. 36, 22-23. 36, 25. u. s. f.

12) Livius 36, 23, 1.

13) Livius 34, 17, 12. Die von Polybius (8, 5. 8, 9) bei der Belagerung von Syracus erwähnten yérraa können allerdings ebenso wohl plutei als vineae gewesen sein.

14) Livius 31, 46, 10. 34, 29, 6.

15) Livius 38, 5, 8. Polybius 21, 23. 22, 10.

16) Livius 44, 11, 4.

17) Polybius 39, 2. cf. Val. Max. 3, 7, 2.

18) Livius 36, 25, 4.

19) Appian. Iber. 91.

 

IX. Schlachtordnung und Legionscohorten.

Die Schlachtordnung der Römer war in den meisten Feldschlachten des zweiten punischen Krieges die normale, d. h. die Aufstellung in gerader Linie 1), wobei in der Regel die Legionen und die Bundesgenossen zu Fuß die Mitte bildeten, die Heiter auf den Flügeln standen, die leichte Legionsinfanterie und die ausländischen leichtbewaffneten Hülfsvölker vor der Front Stellung nahmen 2). Einzig von Scipio erwähnen die Historiker eine früher gar nicht und später nicht häufig vorkommende Schlachtordnung, die sinuata acies 3). Diese Form der depugnatio, nach der Aufzählung des Vegetius die vierte 4), bestand darin, dass male zuerst bis auf eine kurze Distanz vor dem Feinde auf die gewöhnliche Weise in gerader Linie vorrückte, dann aber plötzlich rasch mit den Flügeln rechts und links ausbrach, um den Gegner zu umfassen, während das Centrum, wie bisher, langsam vorging und erst später in den Kampf eintrat. Zu diesen Manöver, welches das Heer zerreißt, bedarf man zuverlässige Truppen, und so war es ganz natürlich, dass Scipio in der zweiten Schlacht bei Baecula oder Ilipa 206 v. Chr., gegen die Gewohnheit und seinen Gegnern ganz unerwartet, Römer und Italiker, welchen die Hauptaufgabe zufiel, auf die Flügel stellte, die spanischen Hülfsvölker aber in die Mitte nahm 5). Diese Neuerung in der Aufstellung der Schlachtordnung geht, weil früher gar nie erwähnt, entschieden auf Scipio zurück, welcher im Gegensatz zu vielen pedantischen Kommilitonen kein Bedenken trug, von der herkömmlichen Form abzuweichen. Die Anregung zu seinem Manöver mag Scipio allerdings durch die Schlacht bei Cannae empfangen haben, in welcher die Römer die Kraft der Zange zu fühlen bekamen, mit welcher Hannibal durch seine maskierte sinuata acies ihre Legionen fasste und zermalmte; die Ausführung aber war eine ganz selbstständige.

Die Schlacht bei Ilipa ist aber auch noch aus dem Grunde für uns wichtig, weil unsere Hauptquelle die Verwendung von Legionscohorten in derselben erwähnt 6). Es ist gewiss richtig, wenn die definitive Annahme der Cohortenstellung für die Legion in der Schlacht auf Marius zurückgeführt wird; allein Marquardt widerspricht sich selbst, wenn er für die frühere Periode, die Blütezeit der Republik, der Cohorte jede Bedeutung in der Schlachtordnung abspricht, und nur eine solche für den Marsch anerkennt 7); denn drei der von ihm angeführten Beweisstellen sprechen von Legionscohorten in der Schlachtordnung 8). Die Zusammenziehung dreier Manipel zu einer größeren Abteilung oder Cohorte, welche ungefähr der taktischen Einheit der italischen Bundesgenossen entsprach, kommt vor der Zeit des Marius in der Schlacht-, Marsch- und Lagerordnung viel häufiger vor, als gewöhnlich angenommen wird. Im Folgenden füge ich den von Marquardt gesammelten Beweisstellen noch einige weitere hinzu.

Polybius und Livius sprechen ganz ausdrücklich von Cohorten in der Schlacht, welche Scipio im Jahre 206 v. Chr. dem abgefallenen spanischen Stamm der Ilergeten lieferte 9). Das Terrain nötigte zum Angriff in dichtgeschlossenen Massen in einer Frontbreite von bloß 4 Cohorten ohne die vielen Manipelintervallen, so dass das xoórteis des Polybius und cohortis des Livius hier unbedingt nicht nur für die italischen Bundesgenossen, sondern überhaupt für alle verwendeten Fußtruppen, also auch für die Legionen Geltung hat.

Ebenfalls der Geschichte der Kämpfe auf der iberischen Halbinsel ist die Notiz des Vellejus entnommen, wonach im Jahre 143 v. Chr. Quintus Metellus Macedonicus bei Contrebia 5 Legionscohorten zwang eine verlorene Stellung wieder zu nehmen 10). Der Zusatz legionariae zu cohortes lässt keinen Zweifel über die römische Abkunft dieser Truppen.

Durch dasselbe Attribut charakterisiert Livius zweimal Cohorten in Marschordnung als römische, nicht bundesgenössische 11).

Endlich finden wir cohortes ex legionibus als Thorwachen im Lager des Marios im jugurthinischen Krieg 12). Da allgemein angenommen wird, Marius habe erst durch die Kämpfe gegen die Cimbern und Teutonen veranlasst definitiv die Manipularlegion in eine Cohortenlegion umgewandelt, so ist diese Stelle des Sallust ebenfalls ein Beweis für das Vorkommen von Legionscohorten zur Zeit der Manipularlegion. Dass Marius aber im jugurthinischen Krieg noch nicht mit der Manipular- Ordnung gebrochen hatte, ersehen wir auch aus Sallust 13).

Aus dieser Zusammenstellung aller überlieferten Nachrichten geht hervor, dass für die Legion die administrative Cohorte schon lange vor den zweiten punischen Krieg ihre Geltung hatte, dass aber die Zusammenziehung mehrerer Manipel zu einen manövrierfähigen Ganzen für die Schlacht erst von dem älteren Africanus in den spanischen Kämpfen versucht wurde. Die neueste Arbeit über die römische Manipulartaktik von Hans Delbrück kommt ebenfalls zu dem Resultat, dass Scipio schon Cohorten in der Schlacht verwendete, zitiert aber statt der beiden klaren Stellen des Polybius die Schlacht bei Zama als Beweis 14), während doch aus denn Schilderungen derselben gar nicht mit Sicherheit ein solcher Schluss gezogen werden kann. Auf jeden Fall hat Scipio schon vor Zama die Einleitung zu dieser Neuerung getroffen.

 

1) Cato bei Peter, hist. Rom. reliq. I pag. 86: aequo fronte, recto fronte. Vegetius 3, 20: fronte longa.

2) z. B. bei Cannae (Livius 22, 45, 6-7. Polybius 3, 113).

3) Vergleiche Marquardt a. a. O. pag. 415. Frontin (2, 3, 4) nennt diese Schlachtordnung „lunata acies“.

4) Vegetius 3, 20.

5) Livius 28, 14. Polybius 11, 22-23. Frontinns 2, 3, 4.

6) Polybius 11, 23.

7) Marquardt a. a. O. pag. 422. cf. pag. 385

8) Polybius 11, 23. Frontinus 1, 6, 1. Livius 37, 39

9) Polybius 11, 33. Livius 28, 33, 12: quattuor cohortis in fronte statuit, quin latius pandere aciem non poterat.

10) Velleius 2, 5, 2: ut, cum urbem Contrebiam nomine in Hispania oppuguaret, pulsas praecipiti loco quinque cohortis legionarias eodem protinus subire iuberet.

11) Livius 10, 43, 14: iamque etiam legionariae cohortes sequebantur. 34, 28, 7: primae legionariae cohortes ibant.

12) Sallust Iug. 100, 4: excubitum in portas cohortis ex legionibus ... mittere.

13) Sallust Iug. 100, 2: primos et extremos cum expeditis manipulis tribunos locaverat.

14) Hans Delbrück, die römische Manipulartaktik, in Sybels histor. Zeitschrift, Neue Folge XV (1884), pag. 239-264. Auf die analogen Erscheinungen in der Schlacht bei Baecula wird in der interessanten Abhandlung ,nur in Anmerkung 2 pag. 259 hingedeutet.

 

X.- Märsche und Sicherheitsdienst.

Die größere Beweglichkeit, welche im Laufe des zweiten punischen Krieges in das römische Heer kam, offenbarte sich namentlich auch in seinen Märschen. Bedeutendere Leistungen auf diesem Gebiet aus früherer Zeit weist nur die Periode der Kämpfe gegen die Samniter auf 1). Im zweiten punischen Krieg sind es vorzüglich drei Namen, an welche sich großartige Marschleistungen und zugleich die bedeutendsten strategischen Erfolge anknüpfen, nämlich Q. Fabius Maximus, C. Claudius Nero und Scipio Africanus.

Wie sehr der Cunctator dem Hannibal zu schaffen gab und in wie fatale Situationen er ihn durch seine Unermüdlichkeit brachte, ohne sich in Feldschlachten einzulassen, ist genügend bekannt 2).

Berühmt geworden ist der Eilmarsch des C. Claudius Nero von Canusium in Apulien nach Sena Gallica in Umbrien zu seinem Collegen M. Livius, welche Verbindung die Vernichtung des Heeres des Hasdrubal zur Folge hatte 3).

So wunderbar auch die Marschleistungen der römischen Soldaten waren, so ist doch entschieden die Notiz des Livius in das Reich der Fabel zu verweisen, dass diese ganze Strecke in 6 Tagen zurückgelegt wurde. Die Unterstützung, welche die Truppen unterwegs von den Anwohnern der Heerstrasse namentlich mit Bezug auf Verproviantierung erhielten, war großartig; allein von Lieferung von Wagen oder Berittenmachung der 6000 Fußsoldaten vernehmen wir nichts und ohne solche Hilfsmittel lassen sich unmöglich per Tag 75 Kilometer zurücklegen - denn soviel hätte zum mindesten die durchschnittliche Tagesleistung betragen müssen.

Ganz unglaublich klingt auch, was von dem Zuge Scipios gegen Neu- Carthago 209 v. Chr. überliefert wird. Nach Polybius und Livius soll er vom Ebro bis zu dieser Stadt bloß 7 Tagemärsche gebraucht haben 4). Die Distanz beträgt nach Polybius 2600 Stadien 5) und scheint nach approximativen Messungen auf der Kiepertschen Karte richtig angegeben zu sein. Ein Stadium ist der 8. Teil einer römischen Meile = 125 passus (Doppelschritte); die ganze Strecke würde also in römischem Wegnass 325,000 passus = circa 487 Kilometer ausmachen, so dass Scipio Tag für Tag 45,000 passus - circa 67 Kilometer hätte zurücklegen müssen. Nach Vegetius werden bei gewöhnlichem Militärschritt in 5 Sommerstunden 20,000, bei rascherem Schritt 24,000 passus bewältigt 6); Scipio hätte also, da 5 römische Sommerstunden =_ 6 2/3 Stunden nach unserer Zeitrechnung sind 7), sein Heer 7 Tage lang ununterbrochen mehr als 13 Stunden nach unserer Rechnung marschieren lassen müssen, was natürlich eine reine Unmöglichkeit ist. An eine Berittenmachung des ganzen Heeres behufs schnelleren Vorwärtskommens ist nicht zu denken. Entweder ist also der Transport des Heeres innerhalb 7 Tagen vermittelst der Flotte erfolgt, oder es sind, was uns wahrscheinlicher vorkommt, da Flotte und Landheer von unseren Quellen scharf auseinander gehalten werden, zu wenig Tage angegeben. In diesem letzteren Falle liegt aber auch so noch jedenfalls eine außerordentliche Marschleistung vor. Polybius hebt ausdrücklich hervor, dass Scipio Eilmärsche (µetà spoudes) machte; solche waren aber auch unbedingt nötig, wenn die Überrumpelung der Stadt gelingen sollte. Der Plan wurde überdies ganz geheim gehalten; Scipio teilte nur seinem Flotten- Kommandanten Laelius das Ziel der Expedition mit 8).

Weniger bekannt ist die enorme Marschleistung der Truppen, welche auf die Nachricht vom Alpenübergang Hannibals aus Sicilien abberufen wurden und nach Polybius 9) den gewaltigen Weg von Lilybaeum nach Ariminum, mit Ausnahme der Überfahrt von Sicilien nach Italien, zu Fuß zurücklegten, 40 Tage ununterbrochen marschierend. Die Strecke von Lilybaeum über Rom nach Ariminum beträgt nach einer annähernden Schätzung zum mindesten 800 römische Meilen = nahezu 1200 Kilometer. Die Soldaten des Sempronius mussten also per Tag wenigstens je 5 römische Sommerstunden = 6 2/3 Stunden nach unserer Zeitrechnung - ungefähr 30 Kilometer marschieren. Ein Marsch von der Dauer von 40 Tagen erscheint auf den ersten Blick fast unmöglich. Doch ist zu bedenken, dass die Römer im Allgemeinen schneller und besser marschierten als unsere Truppen. Die Gründe sind verschiedene; ich hebe hier nur vier hervor: Erstens hat das Zeitalter der Eisenbahnen entschieden die Marschfähigkeit im Allgemeinen herabgedrückt; zweitens hatte ein römisches Heer, in der Blütezeit der Republik wenigstens, keine endlosen Kolonnen von Artillerie, Sanität, Brückenmaterial u. dgl. nachzuschleppen; drittens war die Verpflegung bei der Genügsamkeit der italischen Truppen eine viel einfachere und wenig Zeit raubende; endlich müssen wir wohl annehmen dass die Marschübungen, namentlich auch in voller Rüstung und mit Gepäck, im römischen Heer intensiver betrieben wurden als heutzutage. In dem vorliegenden Fall kam noch die Erleichterung dazu, dass bei dem Marsch durch das eigene, von Feinden noch nicht besetzte Land das tägliche Schlagen eines Lagers mit der obligaten Befestigung unnötig war. Ferner ist als selbstverständlich anzunehmen, dass alles schwere Gepäck, vielleicht sogar ein Teil der Waffen, vermittelst der Schiffe nach Ariminum gebracht wurde. Man wird fragen: warum wurde nicht das ganze Heer durch die Flotte transportiert? Die Antwort können wir den Annalen des Livius entnehmen. Nach dieser Quelle hatte Sempronius, ungerechnet die Seesoldaten, Ruderer und Trossknechte, 26,800 Römer und Bundesgenossen zu Fuß und zu Pferd auf 160 Kriegsschiffen und 12 Schnellseglern mit nach Sicilien genommen 10). Bei seinem Abgang aus dieser Provinz musste er 75 Schiffe zum Schutze von Sicilien und der Seeküste Italiens abtreten 11); die ihm verbleibenden 85 großen ,Kriegsschiffe genügten aber nicht für den Rücktransport des ganzen Heeres. Von Sicilien nach Italien konnte das Heer in zwei Malen übergesetzt werden, oder es wurden zu diesem Zwecke kleinere Fahrzeuge requiriert; für die lange Fahrt bis Ariminum genügte aber ein solcher Notbehelf nicht; vielleicht auch stand ihm für die Überfahrt über die Meerenge von Messana noch die volle Zahl der mitgebrachten Schiffe zur Verfügung. Die Nachricht des Polybius von einem Marsche durch ganz Sicilien und Italien bis Ariminum ist also richtig, während Livius trotz der von ihm erwähnten Reduktion der Zahl der Schiffe fälschlich von einem Transport des ganzen Heeres spricht 12).

Sehr plausibel ist der Vorschlag Ihnes 13), die sich scheinbar ganz ausschließenden Angaben des Polybius und Livius dahin zu vereinigen, dass Sempronius denjenigen Teil seiner Truppen, welchen er auf den ihm gebliebenen Schiffen unterbringen konnte, direkt nach Ariminum dirigierte, während er den Rest den Weg zu Fuß machen ließ. Starke Marschleistungen römischer Heere werden auch nach dem zweiten punischen Krieg vielfach erwähnt 14), doch keine von so langer Dauer. Meine Zweifel an der Möglichkeit eines 40 tägigen fast ununterbrochenen Marsches wurden gehoben durch die Veröffentlichung einer Marschleistung aus der neuesten Kriegsgeschichte. Nach dem von der „Wiener Presse“ mitgeteilten Brief 15) des im Sudan gefallenen Majors von Seckendorf legte das Heer des General Hicks den Weg von Chartum nach Duem am weißen Nil in 12tägigem ununterbrochenen Marsch von je halb 6 Uhr Morgens bis Mittags halb 1 oder 2 Uhr zurück. Angesichts dieses 12tägigen Wüstenmarsches einer Armee von 11,000 Mann mit einem gewaltigen Train behufs Wasserversorgung erscheint die Leistung der römischen Heeresabteilung des Sempronius nicht mehr als eine Unmöglichkeit, zumal wenn man bedenkt, dass nach Polybius die betreffenden Soldaten sich nur eidlich verpflichtet hatten, an dem bestimmten Tag in Ariminum zu sein, den Weg aber ganz nach Gutfinden wählen konnten; die derselben Quelle entstammende Nachricht von einem Durchzuge durch Rom spricht allerdings für ein Zusammenbleiben und gemeinschaftliches Marschieren 16).

Eine besonders schwache Seite des römischen Heeres war von jeher der Sicherheitsdienst für den Marsch gewesen. Die Schuld lag allerdings oft weniger an den Soldaten, als an den Feldherren, welche entweder aus Leichtsinn und Hochmut oder aus Ungestüm ihre Untergebenen nicht zu den notwendigen Recognoscierungen anhielten. Mit diesem Dienste waren namentlich die bundesgenössischen extraordinarii betraut 17), und dass es an gutem Material unter denselben nicht fehlte, zeigt z. B. die Aufdeckung der Hinterhalte Hannibals vor der Schlacht bei Cannae durch eine lucanische Schwadron unter der gewandten Führung des Marius Statilius 18). Aber noch im zweiten punischen Krieg finden wir Beispiele genug, dass aus Mangel an gehöriger Recognoscierung schweres Unheil über einzelne römische Abteilungen oder ganze Heere hereinbrach. Am bekanntesten ist die unbegreifliche Nachlässigkeit, mit welcher Flaminius am trasimenischen See in die ihm von Hannibal gelegte Falle ging; Livius erwähnt ausdrücklich, dass er „inexplorato“ zog 19). In ähnlicher Weise wurde im ersten Jahre des zweiten punischen Krieges der zum Entsatz von Mutina herbeieilende Praetor L. Manlius von den Galliern unterwegs überfallen 20), sowie im Jahre 208 v. Chr. eine sorglos von Tarent zur Belagerung von Lokri ziehende Heeresabteilung von Truppen Hannibals 21). Ungenügend eingezogene Kundschaft kostete 212 die Römer die Stadt Thurii 22), 208 die beiden Consuln, darunter den trefflichen Marcellus, das Schwert Roms 23). Die ersten Unfälle im zweiten punischen Krieg hatten übrigens die Römer vorsichtiger gemacht und Livius berichtet ausdrücklich an verschiedenen Stellen, dass gehörig recognosciert wurde 24). Wie sorgfältig z. B. Scipio in Spanien seine Unterfeldherren instruiert hatte, ersehen wir aus dem Vorgehen des M. Silanus, welcher sich mit den Aussagen der Überläufer nicht begnügte, sondern Bestätigung durch besonders ausgeschickte Kundschafter abwartete 25). Die verhältnissmässig noble Art der Kriegführung von Seiten der Römer zeigte sich darin, dass sie selten Hinterhalte legten 26); wenn es geschah, so wird es ganz besonders hervorgehoben und geradezu als etwas Fremdes, den Puniern Entlehntes, bezeichnet 27). Die Hinzuziehung von leichtbeweglichen Hülfsvölkern im Verlaufe des zweiten punischen Krieges erleichterte den Römern in hohem Masse die Sicherung des Marsches. Die Zahl der Fälle, in welchen nach dem Jahre 202 römische Truppenabteilungen wegen ausgesprochenem Mangel an Vorsicht überfallen wurden, ist nach Livius eine verschwindend kleine 28), gegenüber den zahlreich gemeldeten, oft vom Oberfeldherrn selbst vorgenommenen Recognoscierungen 29).

Beim Lagerschlagen sah der Römer immer auf eine Örtlichkeit, welche Futter, Holz und Wasser in möglichst geringer Entfernung bot 30). In der Nähe des Feindes war es dann eine Hauptaufgabe des Feldherrn, die Abteilungen der pabulatores, lignatores und aquatores 31) genügend zu schützen. Trotz der besseren Organisierung des Sicherheitsdienstes im Allgemeinen kamen doch auch nach dem zweiten punischen Krieg noch Nachlässigkeiten speziell in diesem Dienstzweige vor 32). Der vorsichtige Cunctator hatte im Jahre 217 v. Chr. seinen Landsleuten die richtige Methode gezeigt: seine Fourageurs durften weder in geringer Zahl noch zerstreut ausziehen; Abteilungen von Reiterei und leichtem Fußvolk, wohlgeordnet und auf plötzliche Überfälle vorbereitet, gewährten dem eigenen Kriegsvolk volle Sicherheit und bedrohten die zerstreuten Plünderer der Feinde 33). Wie starke Abteilungen später zu diesem Zwecke verwendet wurden, ersehen wir aus Livius: so finden wir im Jahre 178 v. Chr. in Istrien 2 Manipel Bedeckung für die aquatores, eine ganze Legion für die pabulatores und lignatores 34), und im Jahre 168 v. Chr. schützte Aemilius Paullus seine aquatores durch eine marrucinische und pelignische Cohorte und 2 Schwadronen Samniter, welchen erst noch 3 bundesgenössische Cohorten nebst 2 Schwadronen vor dem Lager als Rückhalt dienten 35).

Diese Ausführungen konstatieren zur Genüge, dass der Sicherheitsdienst, welcher in den beiden ersten Jahren des zweiten punischen Krieges noch sehr viel zu wünschen übrig ließ, schon im Verlaufe desselben zusehends besser organisiert und nach demselben durch das neu hinzugekommene Element der auxilia wesentlich erleichtert wurde.

 

1) Livius 9, 36-37. 10, 15, 3-5. 10, 25, 10.

2) siehe z. B. Livius 22, 12-18.

3) Livius 27, 43 ff

4) Polybius 10, 9. Livius 26, 42, 6.

5) Polybius 3, 39.

6) Vegetius 1, 9

7) Rüstow, Heerwesen und Kriegführung C. Julius Caesars pag. 92.

8) Polybius 10, 9. Livius 26, 42, 5.

9) Polybius 3, 68.

10) Livius 21, 17, 5.

11) Livius 21., 51, 6-7.

12) Livius 21, 51, 5.

13) Ihne, röm. Geschichte II pag. 158. Anmerk. 53.

14) z. B. von Livius, 31, 21, 2-4. 44, 3. 44, 5. Vergleiche über Caesars Marschleistungen Rüstow a. a. O. pag. 93-94.

15) Abgedruckt in der „Neuen Zürcher-Zeitung" vom 27. Novbr. 1883 (2. Blatt).

16) Polybius 3, 68.

17) Polybius 6, 40.

18) Livius 22, 42, 4 -7. 22, 43, 7.

19) Livius 22, 4, 1.

20) Livius 21, 25, 8-12.

21) Livius 27, 26, 4-6

22) Livius 25, 15, 9-15.

23) Livius 27, 26-27.

24) Livius 23, 43, 7-8. 24, 41, 6. 27, 42, 12. 30, 4, 1-6.

25) Livius 28, 1-2.

26) Polybius 13, 3.

27) Livius 27, 41, 6-7.

28) z.- B. Livius 43, 10, 8-11.

29) Livius 31, 33, 7-11. 32, 6, 2. 33, 5, 1. 33, 6, 1-2. 34, 9, 11. 34, 38, 1. 35, 4, 5. 38, 18, 7. 38, 20, 3. 38, 26, 1. 40, 30, 4. 44, 33, 4.

30) Claudius Quadrigarius bei Peter hist. Rom. reliq. I pag. 219 loca invenit ea rea omnes habere, quae militibus opus sunt, ligna, aquam, pabulum, cf. Vegetius 1, 22: castra autem .... tuto semper facienda sunt loco, ut et lignorum et pabuli et aquae suppetat copia.

31) Livius 41, 1, 6-7.

32) Livius 31, 2, 7-9. 31, 36, 7-11. 42, 65, 2.

33) Polybius 3, 90. Livius 22, 12, 8-9

34) Livius 41, 1, 6-7.

35) Livius 44, 40, 5-6.

 

XI. Die Flotte und ihre Bemannung.

Im ersten Kriege gegen die Carthager waren die entscheidenden Schlänge zur See geführt worden. Beine Beginn des zweiten punischen Krieges hatten die Römer keine Ahnung, dass Italien zum Hauptkampfplatz ausersehen sei und die Kriegsflotte so gut wie nicht zum Schlagen kommen werde. Ihre Vorbereitungen beweisen das zur Genüge. Nie waren im Verlauf des Krieges mehr Kriegsschiffe beisammen als zu Anfang des Jahres 218 v. Chr. Der Consul Sempronius, welchem der Krieg in Sicilien, eventuell die Offensive gegen Africa zugefallen war, verfügte über 160 Fünfruderer und 12 Schnellsegler 1). Hannibals Alpenübergang bereitete allen diesen Plänen ein rasches Ende, und als endlich im Jahre 204 die Offensive gegen Carthago ergriffen wurde, waren die Mittel, welche dem unternehmenden Scipio zur Verfügung standen, wenigstens was die Kriegsschiffe anbelangt, recht dürftige; er erhielt deren bloß 40 2). So viel ist sicher, dass die römische Kriegsflotte während des ganzen Verlaufs des zweiten punischen Krieges nicht leistete, was man billigerweise von ihr hätte erwarten können. An Gelegenheit zu Seeschlachten, welche die Römer vermittelst ihrer erprobten Enterbrücken in Landschlachten verwandeln und durch ihre gewohnte Tapferkeit entscheiden konnten, fehlte es fast ganz. Was man erwartete, war aber die Sicherung der Küsten Italiens und Siciliens und vor Allem das Capern der Schiffe, welche dem Gegner in Italien und Spanien Ergänzungsmannschaften und Zufuhr brachten. Von Allem dem geschah blutwenig und Q. Fabias Maximus gab den bitteren Gefühlen seiner Landsleute bei der Wahl der Consuln für das Jahr 214 beredten Ausdruck 3). Zum Besten, was von römischen Kaperschiffen geleistet wurde, gehört die Verfolgung und Einbringung der makedonischen Gesandtschaft, welche nach Italien hinübergekommen war, um im Auftrag des Königs Philippus mit Hannibal ein Bündnis zu schließen 4).

Die wichtigste Neuerung, welche die glückliche Beendigung des zweiten punischen Krieges für das römische Seewesen mit sich brachte, war der Abschluss von Bündnissen mit Seestaaten, welcher den doppelten Vorteil hatte, das römische Budget zu entlasten und die Flotte bewegliche zu machen. Während im zweiten punischen Krieg nur äußerst selten Schiffe von Bundesgenossen erwähnt werden 5), bilden sie nach demselben einen integrierenden Bestandteil der römischen Flotte: sie sind für diese, was die leichtbewaffneten auxilia zu Fuß und zu Pferd für das Landheer. Die trefflichsten Dienste leisteten die seekundigen Rhodier 6); mit ihnen wetteiferten an Ergebenheit und Zahl der Schiffe die Pergamener unter Eumenes und Attalus 7). Auch die Küsten- und Inselbewohner von Illyrien stellten ihr Kontingent an leichtbeweglichen Fahrzeugen 8), ohne zu ahnen, welche bevorzugte Stellung ihnen nach der Schlacht bei Actium in der kaiserlichen Flotte eingeräumt werden sollte. Unter den Friedensbedingungen, welche Carthago nach der Schlacht bei Zama annehmen musste, finden wir nicht die Verpflichtung zur Stellung von Seestreitkräften, und doch werden nachher mehrmals punische Schiffe in der römischen Flotte erwähnt 9). Entweder haben also unsere Quellen diese Bestimmung nicht erwähnt, oder sie ist erst später dem Vertrage einverleibt worden. Die Zahl dieser punischen Schiffe konnte selbstverständlich keine große sein, da die Carthager laut Friedensbedingungen nur 10 Dreiruderer halten durften 10); wir finden deshalb auch nie mehr als 6 punische Segler in der römischen Flotte.

Das Bestreben der Römer ging bei den Friedensschlüssen konsequent dahin, die Seemacht der überwundenen Gegner zu vernichten. Nach der bekannten Auslieferung der Schiffe von Antium 11) 338 v. Chr. kamen Carthago 12), Philippus 13), Nabis 14), Antiochus 15), und ohne Zweifel auch Perseus 16) an die Reihe. Diese Konsequenz war sehr begreiflich, weil die Römer dadurch immer weniger in den Fall kamen, das Element betreten zu müssen, mit welchem sie nie recht vertraut wurden. Allein die Folgen dieses Vorgehens und des daraus resultierenden Gefühles der Sicherheit machten sich schon verhältnissmässig bald nach dem dritten makedonischen Krieg bemerkbar durch die Verlotterung des römischen Seewesens und die Ueberhandnahme der Piraterie, welcher erst Pompejus energisch und mit Erfolg entgegentrat.

Wie vor den Elefanten, so fürchteten sich die Römer auch vor den Schiffen; daher das Bestreben, die Gegner beider Waffen zu berauben. So wenig sie aber die gefangenen oder ausgelieferten Elefanten für ihr Heer verwerteten, ebenso selten machten sie selbst Gebrauch von den auf solche Art in ihren Besitz gekommenen Schiffen; diese wurden oft entweder zerstört 17) oder den Verbündeten zum Geschenk gemacht 18).

Was die Bemannung der Flotte betrifft, so hat auch in diesem Punkte der zweite punische Krieg den Anstoß zu einer Neuerung gegeben. Der offizielle Name für alle Flottenmannschaft war socii navales; es ist daher im einzelnen Falle sehr schwer, zu unterscheiden, welcher Bestandteil derselben jeweilen gemeint ist. Sogar die Ruderer, welche aus Sklaven bestanden, werden socii navales genannt 19). In der Regel sind aber darunter nur die eigentlichen Seeleute und Seesoldaten verstanden, welche, wie das socii zeigt, hauptsächlich von den Bundesgenossen gestellt wurden 20). Neben ihnen dienten auch römische Bürger auf der Flotte, aber nur Proletarier und ohne Zweifel nur in der Eigenschaft von Seesoldaten 21). Im zweiten punischen Krieg kamen als drittes Element die Freigelassenen hinzu und zwar nach der Schlacht am trasimenischen See, als die Proviantschiffe für Spanien von den Carthagern abgefangen wurden und eine größere Flotte zur Verfolgung der Feinde und zum Schutze der Küsten Italiens gerüstet werden musste 22). Wölfflin befindet sich entschieden im Irrtum, wenn er in seiner Livius- Ausgabe sich dahin ausspricht, diese Freigelassenen seien wohl nur als Ruderer verwendet worden; es widersprechen dieser Ansicht die Ausdrücke „in verba iurare“ und „urbanus exercitus“, welche auf die Rudermannschaft gar nicht angewendet werden können.

Dass die Aushebung von Freigelassenen überhaupt damals neu war, zeigt der ganze Wortlaut der Stelle bei Livius, namentlich das „etiam“ nach „libertini“. Dieser Behauptung scheint eine Stelle des nämlichen Geschichtsschreibers aus dem X. Buche zu widersprechen. Er berichtet nämlich, dass im Jahre 296 v. Chr. in Folge eines plötzlichen Kriegslärms wegen Plünderung des campanischen Gebiets und bevorstehender Vereinigung der Samniter, Etruscer, Umbrer und Gallier in Rom nicht nur die iuniores, sondern auch die seniores ausgehoben und Freigelassene in Centurien eingeteilt wurden 23); zur Verwendung kamen sie aber nicht, da der Kriegslärm ein übertriebener gewesen war. Nun ist bekannt, dass die libertini im Landheer erst im Bundesgenossenkrieg zugelassen wurden 24). Sie werden auch vorher nie als Landtruppen erwähnt. Die obige Stelle des Livius erscheint also sehr verdächtig und der von Lange 25) aus derselben gezogene Rückschluss, dass die Freigelassenen damals schon regelmäßig neben den Bundesgenossen zum Seedienst als socii navales verwendet wurden, zum mindesten sehr gewagt. Tatsache ist, dass die Zuziehung der libertini zum Kriegsdienst im zweiten punischen Kriege nur einmal erwähnt wird; erst nach demselben kommen sie öfters vor, aber bis zum Bundesgenossenkrieg nur als Seesoldaten. Wir dürfen also mit großer Wahrscheinlichkeit sagen, dass der zweite punische Krieg den Anstoß gegeben hat zur Verwendung der Freigelassenen, welche berufen waren, den freigebornen römischen Bürgern den Dienst abzunehmen, welcher in den Augen dieses wasserscheuen Volkes immer als wenig ehrenvoll galt. Marquardt zitiert drei Stellen des Livius, in welchen sie nach dem Jahre 202 v. Chr, erwähnt werden 26); ich füge noch zwei weitere hinzu 27).

Die Verwendung dieses neuen Elements zur See nahm auf jeden Fall in immer größeren Proportionen zu, je mehr die Römer mit den Griechen und Kleinasiaten in Berührung kamen, und gegen das Ende der Republik hatte es sich bereits eine so bedeutende Stellung geschaffen, dass die römischen Flotten von Freigelassenen griechischer Abkunft befehligt wurden 28).

Die Verwendung der socii navales auf dem Lande war nicht neu; wir finden solche schon bei der ersten uns bekannten, Seeunternehmung der Römer im Jahre 310 v. Chr. 29), sowie bei der Belagerung von Lilybaeum im ersten punischen Krieg 30); aber in größerem Maßstab und öfters wird sie erst im zweiten punischen krieg und nach demselben erwähnt. Die Gründe waren: 1) Verstärkung des Landheeres 31); 2) Ausführung von Arbeiten, welche dem Landheer abgenommen werden, so namentlich bei Belagerungen 32).

Nach Livius scheinen die eigentlichen Seesoldaten auch in Legionen eingeteilt gewesen zu sein 33). Polybius gibt an, dass die Römer auf ein Schiff 120 Seesoldaten rechneten 34); wenn wir also für die Flottenlegion eine Starke von 4200 Mann annehmen, wie für die Landlegion, so würde eine solche genügt haben zur Bemannung von 35 Kriegsschiffen.

Während die im zweiten punischen Krieg versuchte Aushebung von Freigelassenen nach demselben für die Flotte fortgesetzt wurde, fand das im nämlichen Krieg gegebene Beispiel der Bildung von Sclavenlegionen für das Landheer erst beim Niedergang der Republik, von der Zeit des Marius an, Nachahmung 35). Zu diesem verzweifelten Mittel hatte man nur in der äußersten Not, nach der Schlacht bei Cannae, gegriffen; die Motive der späteren Zeit waren ganz andere; sie galten nicht dem Vaterlande, sondern der eigenen Person.

 

1) Livius 21, 17, 5.

2) Livius 29, 26, 3. cf. Appian Lib. 13.

3) Livius 24, 8, 14-16.

4) Livius 23, 34, 1-9.

5) Livius 22, 19, 5 (von Massilia), 26, 39, 5 (aus Unteritalien). cf. Polybius 3, 95.

6) Livius 31, 22, 8. 31, 46, 6. 32, 16, 6. 32, 20. 34, 26, 11. 30, 45. 37, :1, 5. 37, 1..1-13. 87, 16. 37, 29-30. 42, 45. 42, 56, 6. Cf. Polybius 21, 5. 27, 3. 27, 6. Appian Syr. 23. 24. 27.

7) Livius 32, 16, 6. 34, 26, 11. 36, 42-43. 36, 45. 37, 9, 6. 44, 10, 12. 44, 28.

8) Livius 31, 45, 10. 42, 48, 8.

9) Livius 30, 4, 5-9. 36, 42, 2. 36, 44, 5. 42, 56, 6.

10) Livius 30, 37, 3. cf. 30, 16, 11. Appian Lib. 54.

11) Livius 8, 14, 8.

12) siehe Anmerkung 10.

13) Livius 33, 30, 5. cf. Polybius 18, 44. Appian Macedon. 9.

14) Livius 34, 35, 5.

15) Livius 38, 38-39. cf. Polybius 22, 23. Appian Syr. 36-39.

16) siehe.Eutropius 4, 8. Dio Cassius fragm. 66.

17) Livius 38, 39, 2-3. cf. Appian Syr. 46. Lib. 133.

18) Livius 45, 43, 10.

19) Livius 26, 35, 10.

20) Lange, römische Altertümer I pag. 500. cf. Livius 28,45, 19.

21) Polybius 6, 19.

22) Livius 22, 11, 8-9: magna vis hominum conscripta Romae erat: libertini etiam, quibus liberi essent et aetas militaris, in verbi iuraverant. ex hoc urbano exercitu, qui minores quinque et triginta annis erant, in naves impositi, alii ut urbi praesiderent relicti.

23) Livius 10, 21, 4: nec ingenui modo aut iuniores sacramento adacti, sed seniorum etiam cohortes factae libertinique centuriati.

24) Livius periocha 74: libertini tum primum militare coeperunt.

25) Lange a. a. O. II pag. 77.

26) Marquardt a. a. O. pag. 483. Anmerk. 3.

27) Livius 42, 31, 7: placuit ... supplementum legere ex libertinis. 43, 12, 9: in classem mille socii navales cives Romani libertini ordinis ... scribi iussi.

28) siehe Marquardt a. a. O. pag. 483. Anmerk. 4.

29) Livius 9, 38, 2. .

30) Polybius 1, 49.

31) Livius 26, 17, 2. 26, 48, 1. 27, 17, 6. 29, 3, 7. 37, 16, 11.

32) Livius 34, 29, 5. 34, 38, 1. 42, 56, 5.

33) Livius 22, 57, 8: legione classica - ea legio tertia erat - praemissa. Dass wir hier eine wirkliche Marine- Legion vor uns haben, nicht bloss eine zur Flotte abcommandierte Land- Legion, ersehen wir aus dem gleichzeitigen Vorkommen der Nummer III beim Landheer (Livius 22, 53, 2).

34) Polybius 1, 26.

35) Marquardt a. a. O. pag. 420.

 

Ein Rückblick auf die 11 behandelten Abschnitte zeigt, dass fast ein jeder Zweig des römischen Militärwesens dem zweiten punischen Krieg eine Anregung verdankte. Für einzelne fehlen uns allerdings alle und jede Nachrichten, so z. B. für das Sanitätswesen; und doch ist es kaum gedenkbar, dass die in dem 16jährigen Kriege gemachten Erfahrungen nicht auch auf diesem Gebiete verwertet wurden. Eine eigentliche Organisation dieses Dienstes lässt sich allerdings erst für die Kaiserzeit nachweisen.

Ob der in dem verhängnisvollen Jahre 216 verlangte neue Soldateneid auch weiterhin regelmäßig geleistet werden musste, möchten wir unentschieden lassen. Während bisher die Soldaten Mann für Mann offiziell nur das sacramentum, d. h. den Fahneneid, hatten leisten müssen und freiwillig nach ihrer Einteilung Centurien- oder Decurienweise sich verpflichtet hatten, nicht zu fliehen und nicht aus Reih und Glied zu treten, außer um ein Geschoss zu nehmen oder zu holen, oder den Feind zu treffen, oder einen Mitbürger zu retten, wurde dieser letztere freiwillige Eid, offenbar des Ernstes der Lage wegen, vor der Schlacht bei Cannae obligatorisch gemacht 1). Wie getreu derselbe gehalten wurde, bezeugte das Schlachtfeld von Cannae. Der Schluss der betreffenden Stelle des Livius 2) legt den Gedanken an eine Fortdauer des neuen Eides sehr nahe. Allein, da diese coniuratio, d. h. der von ganzen Abteilungen durch Acclamation geleistete Schwur, später nicht mehr in Verbindung mit dem sacramentum speziell erwähnt wird, so bleibt die Annahme der Fortdauer, wenigstens in der Form vom Jahre 216, zweifelhaft.

Wenn in allen folgenden Kämpfen der Römer die Fortschritte auch nur annähernd den durch den zweiten punischen Krieg veranlassten gleichgekommen, wenn namentlich auch die Naturwissenschaften im Laufe der Zeit mehr der Kriegskunst dienstbar gemacht worden wären, so hätte Rom mit seiner fest gefügten militärischen Organisation die Stürme der Völkerwanderung nach menschlicher Voraussicht mit Erfolg bestehen können.

 

1) Livius 22, 38, 2-5. cf. Frontinus 4, 1, 4.

2) Livius 22, 38, 5: id ex voluntario inter ipsos foedere ad tribunos ac legitimam iuris iurandi adactionem translatum.